Anschaffungsfragen!

  • Hallo ihr Lieben,
    freu mich so, dass ich ein Forum gefunden hab, in dem ich meine Fragen stellen kann und hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen...



    Ich habe hier ein Terrarium mit den Maßen 50x30x40 stehen und überlege, ob ich ein bis zwei Riesentausendfüßer einziehen lasse soll.
    Da stellt sich natürlich erstmal die Frage, ob das Terra groß genug ist?
    Dann stellt sich weiter die Frage, wo ich die Tiere herbekommen würde. Ich weiß, dass hier im Baumarkt welche angeboten werden, aber eigentlich ist mir der Kauf von Tieren im Baumarkt zuwider.
    Auch würde ich gerne wissen, ob (wenn 2 Tiere in das Terrarium passen) man weibchen und weibchen oder männchen und männchen zusammen halten kann, weil ich nicht auf Nachwuchs aus bin, wäre mir so eine Kombination lieber. Würde gerne wissen, ob das auch machbar ist.
    Es lässt sich ca. 12 cm mit Erde/Humus befüllen, reicht das?
    Ich habe Kalk da, damit würde ich die Erde aufkalken, dann habe ich Korkstücke und Äste hier, die als Verstecke dienen würden.
    Eine Blumenspritze, damit es schön feucht bleibt, ist auch vorhanden.
    Fehlt mir noch irgendwas wichtiges?


    So, das wars erstmal mit den wichtigsten Fragen, aber vielleicht fällt mir ja später noch was ein!
    Würde mich sehr über Antworten freuen!


    Gruß.

  • Hallo und herzlich Willkommen im Forum. Hoffe doch wir können dir hier deine Fragen beantworten ;)
    Die erste Frage ist wohl was für Füßer du haben möchtest, gibt ja doch ne Menge daraus ergibt sich dann auch die Anzahl der Tiere die da einziehen können. Sicher kann man die Geschlechter trennen. Die Füßer sind aber nun auch nicht soo Vermehrungsfreudig das das unbedingt sein muss, aber jeder wie er will. 12cm ist nicht doll, ich hab mind. überall 15cm oder mehr drinnen. Bei den Terrarien kannst du das aber nach hinten aufschichten. Das ist dann auch okay.
    Ja was fehlt dir noch. Erde/Humus am besten aus dem Wald nehmen, dazu noch Blätter in verschiedenen Verrottungsstadien und weißfaules Holz das ist ganz wichtig. Lies dich doch einfach mal auf der Hauptseite durch, da steht eigentlich alles drinnen was du brauchst damits den Tieren gut geht.


    Ah genau die Tiere kannst du auch hier über´s Forum bekommen im Kleinanzeigenteil.


    So falls noch fragen da sind, einfach stellen ;)

  • Hallöchen und willkommen hier :wink:


    Ich bin mir nicht sicher, ob du mit den Riesentausendfüßern die A.gigas meinst oder generell einfach tropische Arten. A. gigas halte ich nicht, da muss dir der Rest sagen, ob die Größe für ausgewachsene Tiere ausreichend ist. Ich denke, dass das Terrarium die Mindestgröße gerade erreicht. Persönlich würde wohl einen 30cm-Giga nicht unbedingt an einer 50cm-Scheibe haben wollen (schon aus optischen Gründen), in der Breite könnte er sich auch gerade einmal lang machen. Ich weiß allerdings nicht, wie aktiv die Tiere sind. Du könntest ja auch Halbwüchsige nehmen zur Not dann schauen, ob du vielleicht deinen Terrarienbestand erweiterst und eine Nummer größer anschaffst, falls es dir dort zu eng vorkommt. Es gibt aber auch tolle mittelgroße Arten, die da locker reinpassen. 12cm Substrat sind okay, du kannst den Boden ja nach hinten etwas ansteigen lassen, falls sich vorne eine Lüftung befindet. Hab keine Angst vor Nachwuchs, so schnell geht das auch nicht und man wird Nachzuchten hier eigentlich gut los. Solltest du dich aber dagegen entscheiden, kannst du ohne Probleme zwei Männchen oder zwei Weibchen halten. Bei adulten Weibchen könnte es allerdings vielleicht auch passieren, dass sie dann trotz fehlenden Männchen bei dir Eier legen, da sie sich zuvor schon gepaart haben. Den Tierkauf im Baumarkt würde ich dir nicht empfehlen, vielleicht kommst du ja mal auf eine Börse oder gut verpackt könnte man jetzt evtl. noch Tiere verschicken. Ich würde dir, weil du ja fragtest was noch fehlt, noch ein Hygrometer raten, um die Luftfeuchte ablesen zu können. Einige benutzen kleine Futterschüsseln, die brauchst du aber nicht zwingend. Falls noch etwas ist, frag einfach. ;)


    Edit: Da war Ruby schneller...ich gebe trotzdem meinen Senf dazu. :D

  • Vielen Dank für eure schnellen Antworten!



    Über die Arten hab ich mich noch garnicht so schlau gemacht... aber sollte aufjedenfall keine Art sein, die größer als 20 cm wird, weil sonst würde mir das vermutlich Leid tun, sie in so einem "kleinen" Terrarium zu sehen. Da les ich gleich mal nach, was in Frage kommen würde.
    Sollte das Laub auch von den auf der Haupseite genannten Bäumen stammen? Also Buche, Eiche und Birke? Oder gehen auch andere Bäume? (Sammele für meine Nager oft Äste von Apfelbäumen, vielleicht könnte ich das Laub davon den Tausendfüßern geben?)
    Ich werde bei meinem nächsten Waldspaziergang die Augen offen halten und anfangen zu sammeln!
    Wenn ich Erde/Humus aus demn Wald mitbringe, wie gehe ich sicher, dass ich mir keine ungebetenen Gäste mit ins Terrarium schleppe?
    Das mit der nach hinten ansteigenden Substrathöhe hört sich gut an, das werde ich so umsetzen.
    Irgendwo habe ich gelesen, dass man Teile der Terrarien-Lüftung (also von diesem Gitter) zukleben sollte, damit die Luftfeuchtigkeit stimmt, ist das sinnvoll?
    Das mit dem Hygrometer merk ich mir... Gibt es sowas in jedem Tiergeschäft oder muss ich mich speziell umschauen?
    Als Futternapf hätte ich eine kleine Tonschale hier.


    Ich erinnere mich dunkel daran, dass, als ich vor ein paar Jahren Schnecken gehalten habe, sich kleine Fliegen in der feuchten Erde vermehrt haben und die dann überall in meiner Wohnung herumflogen... Wie kann ich sowas verhindern?


    Und im Kleinanzeigen Bereich werde ich mich auch mal umschauen!


    Vielen Dank.
    Gruß.

  • Hi, also ich denk Laub vom Apfelbaum würde auch gehen, falls nicht, bitte berichtigen. Hab das noch nicht ausprobiert ;)
    Bei der Walderde naja da teilen sich hier die Meinungen, die einen haben sie lieber steril und die anderen nehmen sie so "unbehandelt" aus dem Wald. Ich persönlich mach meine Erde nicht steril. Größere Tiere sammelst du einfach ab, genauso wie beim Moos und bei dem Holz. Asseln sind immer ganz vorteilhaft, Springschwänze kommen so auch von alleine. Bei dem sterilen Bodengrund glaub ich das der anfälliger für Schimmel ist weil du halt das ganze schon vorhandene Bodenklima zerstörst (zumind. große Teile davon).
    Hygrometer kannst du im Handel kaufen, hab ich auch, funktioniert relativ gut. Und was das abkleben von den Lüftungsflächen betrifft, musst du dann halt sehen wie sich die Feuchtigkeit bei dir im Terra hält. Einfach ausprobieren. Bei den Fliegen, keine Ahnung hab damit noch nie Probleme gehabt, nur im Sommer halt die kleinen Essigfliegen aber die sind inzwischen auch wieder weg. Ansonsten haben manche noch Probleme mit Trauermücken aus dem Waldboden, da gegen gibt es aber Gelbtafeln. Aber so weit ist es ja noch nicht ;)

  • Hallöchen,


    ja, schau dir in Ruhe erst einmal die verschiedenen Arten an (auf diplopoda.de und Shuras Seite erhältst du eine gute Übersicht), außerdem gibt die Suche oben rechts einige Beiträge her, wenn du "Anfängerarten" etc. eingibst. Als mittelgroße Arten unter 20cm, die nicht zu anspruchsvoll zu halten sind, würde ich aus meiner Erfahrung auf die Schnelle folgende aufzählen, die du dir mal anschauen könntest: Spirostreptus spec. "Tansania", Spirostreptus hamatus, Telodeinopus aoutii, außerdem evtl. noch Epibolus pulchripes, Spirostreptus gregorius, Dendrostreptus macracanthus. es gibt auch noch einige kleinere Arten, die anfängertauglich sind. Hygrometer gibt es in jeder guten Terraristikecke im Tierladen, ich bestelle gerne auch in günstigeren Onlineshops. An Laub würde ich Buche und Eiche bevorzugen und dann auch schön zermodertes nehmen, außerdem weißfaules Holz. Was den Waldboden angeht, so wirst du verschiedene Vorgehensweisen zum Abtöten eventueller Störenfreide hören (angefangen von Backofen bis hin zu Tierkühltruhe) oder aber du suchst einfach den Boden nach ungeliebten Gästen wie Hundertfüßern etc. ab, das handhabe ich auch so und bei mir ist (außer einem Regenwurm, einer kleinen Spinne oder einer Assel) noch nichts durch die Gegend gekrabbelt. Wie Ruby schon sagte kommt das mit dem Abkleben der Lüftung darauf an, wie gut sich die Luftfeuchte hält und wie groß die Lüftungsfechen sind, es ist nicht imme rnötig und die Luft muss auch noch zirkulieren können. Mit Fleigen, Mücken etc. hatte ich zum Glück noch gar keine Probleme.

  • Vielen Dank nochmal für eure Antworten!


    Hab mich nun umgeschaut und finde die Spirostreptus spec. 1 "Tansania"wirklich sehr klasse, die Farbe ist so schön... und da Steffi sie als Anfängertiere beschrieben hat, werde ich mich nun mal danach umschauen.
    Wenn das Wetter morgen in Ordnung ist, mache ich erstmal einen Waldspaziergang und sammele mir Laub und Erde zusammen.
    Ich habe hier noch Kokos-Humus, lässt der sich auch verwenden/hinzumischen oder ist der nicht gut?
    Hab nun auf der Hauptseite gesucht, aber leider nicht gefunden, welche Luftfeuchtigkeit das Hygrometer am besten anzeigen sollte?


    Ach, jetzt freu ich mich schon richtig, dass da vielleicht bald ein paar neue Tierchen auf meinem Schreibtisch hausen werden.


    Danke vielmals!
    Gruß.

  • Nabend noch einmal :D


    Da hast du dir eine tolle Art ausgesucht, sie sind hübsch, recht anspruchslos, umgänglich und vermehren sich gut. :thumbsup: Du wirst auch keine Probleme haben, günstige Nachzuchten aus dem Forum zu bekommen. Ich wiederhole mich ständig, wenn ich die Spiros lobe, aber egal. :D Es waren meine allerersten Tausendfüßer und sie leben immer noch bei mir, mittlerweile zusammen mit ihrem Nachwuchs.
    Kokushumus ist unzureichend und extra anschaffen würde ich ihn nicht. Ich habe ihn jedoch auch in einigen Terrarien in kleinen Teilen untergemischt, weil ich ihn noch über hatte und er die Feuchtigkeit ganz gut hält finde ich, dafür habe ich nicht überall Sand mit drin. Wichtig sind halt das vermoderte Laub, weißfaules Holz und Waldboden...und Kalk natürlich. Schaden kann er nicht, die Füßer finden halt nur nichts Nahrhaftes in ihm.
    Die Spiros verzeihen dir schonmal Schwankungen was die Luftfeuchte betrifft. Wenn du feuchten (nicht nassen) Boden hast und hohes Substrat, stellt sich aber schnell eine geeignete Luftfeuchte ein. Du erreichst sie auch, wenn die Lüftungsflächen nicht zu groß sind und du das Terrarium gelegentlich aussprühst. Die Werte sollten über 70% sein, ich habe in den meisten Terrarien 80-85%.

  • Danke nochmal für die Antworten!



    Naja, das mit dem Vermehren war ja eigentlich etwas, was ich nicht wollte ;-)
    Aber sie sind echt toll gefärbt, gefallen mir richtig gut. Danke für die angehängten Fotos, sind wirklich wunderschöne Tiere, freue mich schon, wenn ich sie bald auch vor die Linse bekomme. Gibt es bei den Spirostreptus spec. 1 denn irgendwelche Besonderheiten zur Fütterung oder so(Außer dem Laub)?
    Wieviel Kalk mischt ihr denn unter die Erde? Hab einen riesigen Sack hier stehen.


    Gruß!

  • Hi!


    Zu dem Kalk:


    Also ich misch da immer schon recht gut drunter. In meinem 60x30x30 A. gigas Becken hab ich so ca 15 cm Substrat drinn und darauf ca 1L Kalk verteilt, das Ganze gut durchmischen und fertig. "Verkalken" kannst du den Boden eigendlich nicht. Als Basis hab ich "ungedüngte" Blumenerde, dann hab ich da sehr viel weißfaules Holz und "rottige" Blätter untergemischt und zum Schluss halt noch den Kalk mit reingerührt.


    lg


    Jochen

  • Hallo!
    Nachdem ich nun alle Ratschläge befolgt habe, und beim rumwühlen im Wald von einem Hund und einer Zecke angesprungen wurde, wollte ich euch einmal das Resultat zeigen:


    [Blocked Image: http://i128.photobucket.com/albums/p178/entenschiss/DSCF5021.jpg]



    Man sieht Kork-Unterschlüpfe, Bläter, Laub, Äste, einen Stein, auch das zerfallene Holz ist da, sogar ein Futternapf und das Hygrometer liegt vorne vor.
    Kalk wurde unter die Erde gemischt. (Das Substrat ist eine Mischung aus Waldboden, ungedüngter Erde und Kokoshumus (Waldboden konnte ich ohne Auto nicht soviel zu mir nach Hause schaffen))


    Wenn ihr noch Verbesserungsvorschläge habt, dann her damit!
    Noch ist ja niemand eingezogen, von daher lässt sich noch einiges ändern!


    Gruß.
    FZ

  • Hallöchen,


    das sieht doch schon nett aus. :D Wie hoch ist denn das Substrat? Wegen der Lüftung vorne kannst du es sonst auch nach hinten hin ansteigen lassen. Den Stein würde ich lieber rausnehmen, denn falls doch mal ein Füßer an der Scheibe hochkrabbelt etc. und drauffällt, könnte er sich am Panzer verletzen.

  • Hi, also so siehts schonmal schön aus. Würde nur den Stein rausnehmen. Nicht das sich später vllt. ein Tier darunter häutet und dann Schäden davon trägt. Brauchen tun sie ihn sicher nicht ;) Uns sie haben ja auch so viele Versteckmöglichkeiten. Wichtig ist auf alle Fälle wie hoch du das Substrat hast und das halt genug verwertbares Material drinnen ist (verottete Blätter und weißfaules Holz).
    Ich würd sagen ist dir gelungen wenn du so um die 15cm Substrat drinnen hast und den Stein rausnimmst ;)


    Meine stehen noch total auf Flechten und so eine leichte Moosschicht auf den Ästen (Rinde), das knabbern sie immer mit Vorliebe ab.



    Edit: Da war Steffi wieder schneller ;)

  • Hallo!
    Danke für eure Antworten.
    Stein fiegt sofort raus.
    Nach Moos schau ich bei meinem nächsten Waldspaziergang nocheinmal. Hab irgendwo mal gelesen, dass man das garnicht mitnehmen darf, weil es unter Naturschutz steht? Oder denk ich da grad an was anderes?
    Und wenn ich schonmal im Wald bin, bring ich auch direkt noch ein wenig Erde mit.
    Substrat dürfte vorne 10 cm sein und hinten 12, fehlt also noch ein Wenig.


    Gruß.

  • Es gibt ein paar Moose die unter Schutz stehen, aber wenn du was finden solltest was wie "normales Moos" ausguckt, nicht seltsam geformt oder farblich ins hell-gruentuerkise schlaegt, bist du so ziemlich auf der sicheren Seite.


    Die Sepia kannste auch rausnehmen.


    Edit:


    Hier die Liste der geschuetzten Moosarten:


    Nach Anlage 1 der Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) sind nach der Novellierung vom 21.10.1999 in Deutschland die folgenden Arten besonders geschützt:
    Hylocomium spp. Hainmoose - alle heimischen Arten
    Leucobryum spp. Weißmoose - alle heimischen Arten
    Sphagnum spp. Torfmoose - alle heimischen Arten
    Der Schutz der zuvor in der Anlage zur BArtSchV auf geführten Arten Polytrichum commune und P. formosum sowie Rhytidiadelphus spp. wurde damit aufgehoben.Es handelt sich dabei nicht um vom Aussterben bedrohte Arten; beabsichtigt ist vielmehr der Schutz vor kommerzieller Nutzung (z.B. durch Gärtnereien).
    Im Anhang I der Convention on the Conservation of European Wildlife and Natural Habitats (Berner Konvention) sind 26 Moosarten aufgeführt. Von diesen kommen (bzw. kamen) die folgenden auch in Deutschland vor (sog. FFH-Arten):
    Notothylas orbicularis
    Mannia triandra
    Bruchia vogesiaca
    Buxbaumia viridis
    Dichelyma capillaceum
    Dicranum viride
    Distichophyllum carinatum
    Drepanocladus vernicosus
    Meesia longiseta
    Orthotrichum rogeri
    Pyramidula tetragona
    Tayloria rudolphiana


    LG,
    Shura und die ganze Bande

  • Hallo zusammen,
    eigentlich mag ich es nicht so, ältere Threads wieder zum Leben zu erwecken, aber die Sache mit der Sepia handhabe ich inzwischen genauso wie der Fruchtzwerg. Zu Beginn habe ich die Sepia auch immer nur zerbröselt und unter das Substrat gemischt. Dann habe ich versuchsweise mal ein Stück reingelegt und nach einem Monat war es, bis auf die Außenhülle (ihr wisst was ich meine), komplett weggeraspelt. Sicherlich haben die Massen an Rollasseln den Löwenanteil verputzt, aber auch die Füßercrew treffe ich regelmäßig beim Abnagen des Skulps an...
    Seitdem liegt eigentlich immer auch eine bzw. ne halbe Sepia mit im Becken. Bei 2 Füßern ist das garantiert zu vernachlässigen und auch Shuras Tiere leiden bestimmt nicht unter Mangelerscheinungen, aber bei mir wird dieses zusätzliche Angebot an Kalk sehr gerne und ausgiebig genutzt... :)
    Viele Grüße vom JaN

  • Archi,


    muss man es dir denn erst schriftlich geben, damit du es verstehst?


    Ach halt, das haben wir doch schon mehrfach gemacht... 8| Sorry, auch wenn man so wie du neu in einem Forum ist, das was du gerade machst grenzt an Spam-Belästigung. Du liest dir scheinbar überhaupt nicht durch was andere schon zu dem Thema geschrieben haben, sondern nur den ersten Post und dann antwortest du sofort und das meist auch noch mit recht fragwürdigen Tipps/Infos. Warum um Himmels Willen, was bringt dir das denn?...

    Bitte bitte bitte, antworte nicht mehr auf Threads, die schon viele Monate (!!!) alt sind.
    Die Frage ist längst geklärt und das Becken ist längst besetzt.


    Und lies mal hier: Beitragsqualität im Forum


    Jenny