Weibchen liegt "steif" auf der Seite

  • Guten Morgen,
    ich habe eben einen riesen Schreck bekommen, als ich mein Microtrullius uncinatus-Weibchen im Terrarium auf der Oberfläche auf der Seite liegen gesehen habe. Ich dachte erst sie wär tot, aber sie ist überhaupt nicht schlaff, sondern halt eher steif.
    Ihre Beine hat sie auch ganz langsam bewegt als ich sie berührt hab, aber sie bleibt eben einfach so auf der Seite liegen, ohne ihren Körper irgendwie zu bewegen, das kommt mir dann doch sehr seltsam vor. Ich gehöre noch nicht so lange zu Tausendfüsser-Haltern und hab ein solches Verhalten noch nicht gesehen.
    Kennt ihr das von euren Tausendfüssern? Muss ich mir jetzt ernsthaft Sorgen um die Kleine machen? :-( Hoffe nicht, dann ist ihr Männlein ganz allein.


    Danke schonmal für eure Antworten
    Liebe Grüße

  • Hallo,
    ja, das sieht nicht so gut aus für die Kleine. :(
    Du kannst ohnehin nichts machen, wenn sie denn stirbt. Aber um sicher zu gehen, dass sie sich nicht bloß häutet, würde ich einfach ein Stück Rinde oder Moos über sie legen und täglich drunter nachgucken.

  • Könnte gut möglich sein, dass sie wirklich stirbt. Denn diese Beschreibung passt auch auf meinen Männchen zu, nur dass ich eine andere Art hatte. Bei mir war es so, dass er ebenfalls so zur Seite lag und sich kaum noch bewegte. Die Bewegungen der Beine wurden auch immer langsamer, und irgendwann ist er dann gestorben, nach etwa 1-2 Tagen.

  • Ich glaube sie ist schon tot. Ganz so steif ist sie heut nicht mehr, und der Kopf ist ziemlich..ähm wackelig. Seltsam und wirklich schade
    ;(
    Ob sie mir vielleicht Eier hinterlassen hat? Ich hoffe es.


    Wollte eigentlich nicht, dass das Männchen alleine ist, aber wo krieg ich jetzt noch Tausendfüsser dieser Art her? :S

  • Riecht sie denn schon? Wenn sie tot sind, geht die Verwesung recht schnell.


    Ich hatte die ja auch mal, meine sind aber sicher schon ein halbes Jahr tot.


    Vielleicht hat Shura ja noch welche, keine Ahnung.


    Solche kleineren Arten werden gewöhnlich nicht so alt. :(

  • Riechen tut sie noch nicht, glaub ich, hab aber auch grad nicht sone gute Nase, bin leicht erkältet. Ich weiß, man kanns garnicht "überriechen" eigentlich. :pinch:



    Leider werden die nicht so alt ja, ich hatte sie aber grad mal 1 1/2 Monate und die waren auch noch nicht ganz [lexicon]adult[/lexicon]. Das Männchen rennt noch fröhlich rum. Hatte auch nicht damit gerechnet, dass die so schnell stirbt nun. Die waren alle beide ziemlich aktiv, immer putzmunter und fleißig am Terrarium aufräumen. Naja, vielleicht finde ich ja noch welche für den jungen Witwer.

  • Hi, tut mir echt Leid um deinen Füßer. Leider kann man in den seltensten Fällen sagen woran sie nun gestorben sind.
    Wenn sie noch nicht [lexicon]adult[/lexicon] war hat sie dir leider höchst wahrscheinlich keine Eier hinterlassen.


    Wünsch dir schonmal viel Erfolg beim suchen für eines neuen Frauchens für den einsamen Herr.

  • Na wenn sie nicht riecht, würd ich sie wirklich in Ruhe lassen und abdecken. So wie du sagst, war sie noch nicht [lexicon]adult[/lexicon], da kann das schon auch eine Häutung sein. Nicht aufgeben, erst wenn sie riecht entsorgen.

  • Also, vielleicht mal ein paar Tage im Terrarium lassen. Mein Toter Tausi hatte aber auch erst nach ca. 2 Tagen angefangen zu stinken (also,... richtig streng zu riechen).
    Naja, tut mir leid für dich. Ich finde es immer wieder schade, wenn ein Tier stirbt. Ich weiß dann nie, ob es natürlich, auf Grund einer Krankheit oder doch an einem Haltungsfehler lag.

  • Ich weiß garnicht genau ob sie nun [lexicon]adult[/lexicon] war oder nicht, da halte ich solche Tiere und das weiß ich nicht. Woher weiß man ob das Tier [lexicon]adult[/lexicon] ist?


    Edit: Öhm wenn die einzelnen Segmente sich auseinanderlösen und weißes hervortritt, ist das wohl eher ein Zeichen für tot oder? Ich glaub sie riecht auch jetzt. kam ja auch garkeine Reaktion mehr von ihr. Ich werd sie entsorgen :-(
    Sie ist zwar nach wie vor nur am Hinterleib schlapp und am Kopf, aber das ist für mich nun doch eindeutig :-(


    Ich finds auch schlimm wenn Tiere gehen und da ich Tausis erst seit wenigen Monaten halte, bin ich mir da auch immer nicht so ganz sicher, ob ich nicht schuld dran bin. aber wenigstens dem Kerlchen gehts gut.

  • Wenn du dich mit dem Bodensubstrat an die Angaben hier gehalten hast, dann liegt es nicht an deiner Haltung.


    Es ist ja so, dass diese Art importiert wurde, und da weiß weder der Importeur (Händler) noch der Exporteur im Ursprungsland wie alt sie sind.
    Da hast du einfach Pech gehabt, dass das Tier schon alt war und nach kurzer Zeit gestorben ist.
    Das ist bestimmt schon vielen im Forum passiert, und das ist besonders ärgerlich, wenn man nur ein Paar hat.


    Also nicht traurig sein, das ist der Lauf des Lebens.


    Ich denke, es wird problematisch sein, wieder ein Weibchen zu finden. Vielleicht solltest du dich nach einer anderen Art umsehen. ^^

  • Sorry dass ich mal hier in diesen Thread reinschreibe, aber da Solaris eben oben meinte, dass du dich nach einer anderen Art umschauen sollst:


    Wie ist das bei Tieren und der Alleinhaltung? Ich selber würde es gerne vermeiden, ein Tier alleine zu halten, vereinsamen diese Tiere nicht auch mit der Zeit?
    Und wie es denn, wenn man eine Art in das Terrarium tut? Können sie somit gut vergesselschaftet werden oder sollte jedes Tier mindestens eines der eigenen Art haben?

  • Hallo,
    ich denke, man sollte da Tausendfüßer nicht vermenschlichen oder mit Tieren gleichsetzen, die ohne Artgesellschaft leiden. Ich glaube nicht, dass es ein Problem ist, einen einzelnen Tausendfüßer seiner Art zu halten bzw. wird es ja manchmal (bei unbestimmten Arten die nicht wieder zu bekommen sind beispielsweise) nicht anders möglich sein. Man hält halt auch aus dem Grund mehrere Tiere (beider Geschlechter) einer Art, da ihre Ansprüche gleich sind und sie sich paaren und so evtl. für Nachwuchs sorgen können. Auch die Haltung von mehreren männlichen oder mehreren Weiblichen Tieren zusammen ist gut möglich (da einmal die Frage kam, ob sich zwei Männchen "vertragen"). Stimmen die Ansprüche der beiden Arten überein, so ist eine Vergesellschaftung zweier Arten sehr gut möglich.

  • Hi, da Füßer kein Revierverhalten in dem Sinne besitzen und nun auch nicht zwangsläufig Tiere sind die in einer Gruppe gehalten werden müssen, denk ich schon das es kein Problem wär. Was das vergesellschaften angeht, sollten die Tiere halt die gleichen Bedingungen brauchen dann tut dies auch nichts zur Sache. Ich selbst halte pro Art mind. 4 Tiere, man sieht sie einfach öfter und falls doch einer mal dahin geht ist das Terraruim nicht gleich leer. Ich glaub aber nicht das es für die Füßer wichtig ist ob Artgenossen da sind oder nicht. Falls ich mich irre, bitte berichtigen ;)


    Edit: So diesmal war Steffi schneller ;)