Anfänger braucht eure Hilfe...

  • Hallo Leute,
    ich habe mich soeben hier im Forum angemeldet, da ich schon seit längerem mit dem gedanken spiele mir einen/mehrere Füßer anzuschaffen.
    Was die haltung mit den Terrarientieren allgemein betrifft, habe ich schon diverse Erfahrung gemacht.
    ich hatte bzw. habe:
    Chamaeleo Calyptratus
    Sphodromantis Viridis
    Mierodula Membranacea
    Extatosoma Tiaratum
    Areaton Asperrimus
    Diverse Stabschrecken
    Cyclosternum Fasciata
    Brachypelma Vagans
    Miomantis paykullii.......usw.


    Die Haltung der tropischen Arten hat mich schon immer inspiriert. Was die Haltung von solchen Tieren betrifft habe ich mich hier bei diplopoda.de schon ein bisscheh durchgelesen.
    Ein paar Fragen bleiben da jedoch noch.
    Ich hätte gerne eine schöne große Art. Wie den Archispirostreptus gigas.
    Welche große Arten eignen sich noch für den Einstieg???
    Ich bin nächste woche Sonntag (13.09.09) auf der breeders Expo. Könnte ich dort fündig werden???


    Als Behältnis habe ich (wie auch bei diplopoda beschrieben) 2x 32L stapelboxen zur verfügung mit innenmaßen von 30x33,5 cm.





    Was haltet Ihr von dieser Theorie. Ist es überhaupt möglich mehrere etwas größeren Füßer in so einer Box zu halten???
    Eine Antwort wäre toll.
    MfG
    maurice

  • Hallo Maurice
    willkommen im Forum !!!! :D


    also das hört sich doch schon mal gut an !!
    Nur die Boxen sind nicht soo mein Ding...
    Ich würd dir raten ein Terrarium oder Aquarium
    danzuschaffen veileicht standartgrösse 60-30-30
    da hättest du hättest du mehr freude an deinen Tieren !!
    wenn noch fragen sind frag los ^^

  • Hey,
    danke für deine Antwort.
    ich finde Aquarien o.ä. auch besser aber ich werde nie fündig. Bei ebay versenden die nie... (meiner meinung nach kann man ein kleines Aquarium o.ä. in ein Paket einpacken, aber naja.)
    ich habe allerdings noch so meine Zweifel was das anschaffen der Tiere angeht.
    Werden die z.b. auf der 4. Bee am 13.09.09 überhaupt angeboten?!
    MfG
    maurice

  • hi,


    willkommen im forum.


    ich würde mal sagen, der a. gigas ist ein anfängertausendfüßer der auch nicht so schwer zu beschaffen ist.
    ich habe meine zwar von einem zoohandel, allerdings bin ich auf die idee mir welche anzuschaffen auf der letzten terraristikbörse auf der ich war gekommen gekommen (bremen).


    also in bremen hatten sie auf jedem fall schonmal welche :D

    solange menschen denken, dass tiere nicht fühlen, müssen tiere fühlen, dass menschen nicht denken.
    8o

  • Wie wär's mit dem Kleinanzeigenmarkt hier? Falls du auf der Börse nichts findest. Meine [lexicon]MPA[/lexicon] (auch anfängerfreundlich und groß) sind von Michael (saar-runner) und wesentlich aktiver/bewegungsfreudiger als die aus dem Baumarkt. Ich hab lieber Nachzuchten als Wildfänge, da weißte wenigstens wo sie her kommen und wie alt sie sind.

  • Ich habe mir jetzt ein Aquarium mit den maßen 60x30x30 cm bei ebay gekauft und werde es dann für A.Gigas einrichten.
    Jetzt lautet meine Frage wieviele Tiere ich in dem becken halten kann???
    MfG
    maurice

  • Hallo Maurice


    Ich denke mit 4 adulten à. Gigas läuft da
    nichts schief ^^


    da kann man später ev mit einer kleineren
    Art "aufstocken" :D

  • Als recht anspruchslose und meist günstig als Nachzuchten zu erhaltende Arten wären noch Spirostreptus [lexicon]sp.[/lexicon] Tansania, Spirostreptus hamatus und Telodeinopus aoutii zu nennen. Sind zwar nicht groß wie A. gigas, aber dafür hat man meiner meinung nach an diesen Arten wesentlich mehr und länger Freude als an Wildfängen von A. gigas, die nach 2 Wochen eventuell schon hinüber sind...

  • Hallo leute,
    heute habe ich es endlich geschafft das Aquarium einzurichten.
    Habe auch mal ein paar Bilder angehängt. Ok so??? (Fressnapf kommt noch rein und zerstoßene Eierschalen ebenfalls.)
    Bin am Sonntag den 13. ja wie schon gesagt auf der BEE. Wie wahrscheinlich ist es denn jetzt, dass ich da überhaupt irgend welche Füßer dort bekomme (egal ob. A.Gigas oder Spirostreptus [lexicon]sp.[/lexicon] Tansania usw.)???
    MfG
    maurice

  • Nein eigentlich ist da kein Rindenmulch drin.
    Ich habe verschiede Substrate eingebracht.
    1) etwas trockene krümelige Erde
    2) Walderde (mit kleinen Steinen)
    3) Laubwalderde (mit allen "moderungsprozessen")
    4) Laub
    5) weiches totes etwas rötliches Holz.
    Das Habe ich alles vermischt.
    Sonst noch Moos in Erde, 3 größere Steine und dickere mit Moos bewachsene Stämme.
    MfG
    maurice

  • Hallo, na das hört sich doch recht gut an. Sieht ganz schön trocken aus in dem Terra.
    Die Eierschalen hättest du auch gleich mit unters Substrat mischen können. Ich reib auch immer Sepia mit rein + klein gemachte Eierschalen und ab und an kommt dann noch was über´s Futter.
    Bisschen weißfaules Holz wär sicher auch nicht schlecht. Einfach auch mit unters Substrat brauchste auch nicht mit sparen.


    Ob du auf der Messe wo du hinfährst Füßer kriegst weiß ich leider nicht.

  • Steine würde ich nicht verwenden. Wenn sich ein Tier darunter häutet, könnte es gequetscht werden.


    Hast du dir die Bodenzusammensetzung auf diplopoda.de durchgelesen? Was anderes braucht nicht in den Boden.
    Das Holz sollte weißfaul sein, Ruby hat das schon erwähnt. Das rötliche stammt i.A. von Nadelhölzern und ist nicht erwünscht.

  • Das hatte ich auch überlegt, war mir aber nicht ganz sicher.
    Nimm doch anstatt der Steine Rindenstücke, da können sie sich auch super drunter verstecken. Meine nutzen das immer sehr gerne.

  • Wenn mal was ausversehen von Nadelhölzern dabei sein sollte, ist das jetzt Gefährlich für die Tiere also das sie sterben können ?
    Ich war heute auch im Wald unterwegs und habe mir alles zusammen gesammelt, sollte erst garnicht so viel werden aber naja zuhause habe ich es mal auf die Wage gestellt, waren dann 29,5 KG Erde Laub und Hölzer :whistling: :whistling: war seine schöne schlepperei ohne Auto 5 KM mit dem Gewicht, naja wenigstens der Hund hat sich gefreut :D :D

  • Das weißfaule Holz und das Laub wird von den Tieren gefressen. Und wenn du Importe beim Kaufen erwischt, kann es sein, dass sie sich von nichts anderem ernähren. Deshalb ist es so wichtig, dass der Bodengrund diese Basisnahrungsmittel in ausreichender Menge enthält.


    Natürlich nehmen sie keinen Schaden, wenn Nadelholz dazwischen ist. Ich weiß schon, dass es für den Anfänger nicht einfach ist bei verrottendem Holz den Unterschied zu erkennen.

  • Hallo,
    also ich habe das jetzt nochmal gegoogelt (das mit dem weißfauelm Holz).
    ich weiß nicht ob man es auf dem Bild erkennen kann, aber zur Sicherheit habe ich nochmal eine Nahaufnahme (aus google Bilder) herausgesucht. Genauso sieht das verrottete Holz bei mir auch aus. ich habe sogar extra darauf geachtet, dass keine Nadelbäume in der Umgebung sind...
    Steine werde ich rausnehmen.
    Kann mir wer vielleicht einen Tipp geben wo man weißfaules Holz herbekommt (also ein bestimmter Abteil im Wald oder so...z.B. Fluss o.ä.) habe nämlich ehrlich gesagt keine Lust den ganzen wald auf den Kopf zu stellen ^^
    MfG
    maurice