Aquarien-Abdeckung leicht gemacht

  • So, da es scheinbar ziemlich schwer zu sein scheint eine ausbruchsichere Abdeckung für Aquarien zu basteln, hier mal eine knappe Anleitung.
    Nach dieser Art baue ich die meisten Deckel, allerdings mittlerweile aus anderem Holz.
    Die Bilder sind leider schon sehr alt, aber an der Bauweise hat sich nichts geändert.
    Zum verkleben der einzelnen Elemente verwende ich normalen Heißkleber.


    Zuerst schneide ich die Grundplatte zurecht, die etwas größer ist als die Gesamtfläche des Aquariums.
    Zusätzlich noch kurze Seitenteile, die dem Deckel später halt geben und während des Baues noch eingepasst werden.
    [Blocked Image: http://www.oyla15.de/userdaten/12822249/bilder/Fuesser-Deckel-Teile.JPG]


    Als nächstes wird die Belüftungsfläche ausgesägt.
    [Blocked Image: http://www.oyla15.de/userdaten/12822249/bilder/Fuesser-Deckel-Lueftung.JPG]


    Jetzt wird der Deckel an das Aquarium angepasst.
    Dazu stelle ich es mit dem Kopf nach unten auf die Grundfläche und klebe die langen Seitenteil an.
    Dazu drücke ich sie gegen das Aquarium und verklebe sie von außen.
    Nun werden die kurzen Seitenteile eingepasst und das Ganze wird schön stabil verklebt.
    Dies sorgt für einen festen Sitz des Deckels.
    [Blocked Image: http://www.oyla15.de/userdaten/12822249/bilder/Fuesser-Deckel-Bau.JPG]


    Zum Schluß wird die Lüftungsfläche mit Fliegengitter versehen.
    Hierzu verwende ich Gitter aus Stahl, da nagt sich nämlich so schnell nichts durch.
    Das Ganze wird einfach mit einem Holztacker festgetackert.
    [Blocked Image: http://www.oyla15.de/userdaten/12822249/bilder/Fuesser-Deckel-Gitter.JPG]




    Wie gesagt, das ist nur eine kurze und veraltete Version.
    Sie zeigt aber ganz gut wie einfach und unkompliziert so ein Bau sein kann.
    Natürlich ist die Gestaltung des Deckels jedem selbst überlassen.
    Empfehlen kann ich auch oben eingebaute Klappen, da die Deckel wirklich satt sitzen und so das Öffnen erleichtert wird.


    Lg
    Tobi

  • Find ich gut! Lackierst Du das Holz noch irgendwie, damit es keine Luftfeuchtigkeit aufnimmt? Wenn ja, mit welchem Lack (wegen giftiger Dämpfe etc.)?

  • Hatte ich auch mal gemacht, aber schon wieder verworfen.
    Finde die Holzoptik auch viel schöner da es natürlicher aussieht.
    Beim Thema Luftfeuchtigkeit hatte ich noch nie Probleme.
    Hat mich zwar gewundert, aber mir sind damals nicht mal diese Span-Deckel aufgequollen.


    Lg
    Tobi

  • Hallo,
    dann will ich mal das nächste Modell vorstellen, damit wir die ganzen Deckel mal an einem Ort haben.



    Aluwinkelprofile werden auf Gehrung zugeschnitten und auf der Innenseite durch Winkel verbunden. Die Messingwinkel werden mit Zweikomponentenkleber in die Ecken geklebt. Die Drahtgaze wird an einigen Stellen mit Sekundenkleber angeheftet, dann wird eine Silikonschicht darübergelegt und fertig.


  • So, hier nochmal ein Foto des kompletten Terrariums mit oben gebautem Deckel


    Wie oben schon erwähnt finde ich Klappen zum öffnen immer sehr schön.
    Hier mal ein Bild einer ebenfalls sehr alten Abdeckung meiner Ameisen, bei dem ich zusätzlich noch einen Spot integriert habe:



    Lg
    Tobi

  • Und auch nochmal mein Deckel-Modell:


    Dies erfordert etwas geschick mit dem Umgang von (Laub-) Sägen, ist aber keinesfalls unlösbar.



    1.
    Ich habe da nur eine 4mm Starke Plexiglasscheibe mit der Laubsäge auf das Passende Maß gesägt,
    (Nur minimal größer damit sie klemmt, und die Füßer den Deckel nicht anheben können,
    Nicht vergessen die kanten zu brechen (abfeilen, abschmirgeln).
    Und Ausprobieren ob es passt!)



    2.
    Eine Aussparung für das Lochblech mit der Laubsäge sägen
    (vorher ein Loch in den auszusägenden Bereich zu Bohren ist sehr Hilfreich, um die Säge durchzufädeln.)


    3.
    Das Plexiglas mit Hilfe von feinen-mittleren Sandpapier (Schmirgelpapier) Mattieren,
    da es sowieso früher oder später verkratzt, und das Silikon besser haftet.


    4.
    Danach habe ich das auf Maß gebrochene / gesägte Alulochblech mit Silikon angeklebt,
    und einen Alten Aluschubladengriff mit doppelseitigem Klebeband festgeheftet.
    (Da hier das Silikon nicht gehalten hat.)


    5.
    Einen Tag Trocknen lassen und danach einfach auflegen (/einklemmen.)


    - Noch was Aktuelles: Bei dieser Arbeit wären, Metallwerkzeuge sinvoll, diese sind besser geeignet wie Holzbohrer oder Holzsägeblätter.-



    (Ein Terrarium zu kaufen wäre aber in dem Fall günstiger gewesen.
    Die Umbaumethode lohnt sich erst bei Größeren Aquarien, oder bei dem Wunsch die Tiere in einem Aquarium zu halten (Was oft vorteihafter ist).

    Darauf zu Achten ist beim Aquarienkauf:

    dass das Aquarium auf der Innenseite Ablegegläßer (für den Deckel) besitzt.
    Die sieht man bei dem Bild knapp unter dem Plexiglasdeckel (als schwarze Silikon-naht) auf der Vorderseite.)


    Quote

    Ich hätte gern, dass Joschka seinen Deckel mit ein paar Worten noch hier reinstellt. Den finde ich nämlich recht gelungen.

    Dankeschön!



    Gruß Joschka

    "I´m the lizard king, i can do everything" - Jim Morrison

    Edited 2 times, last by Joschka: Angabe der Metallwerkzeuge ().

  • [Blocked Image: http://i30.tinypic.com/ribssy.jpg]


    hier ein kleines bild von meiner neuen abdeckung. unterscheidet sich nicht wesentlich von joschkas, is aber einfacher zu sägen, da kein mittelausschnitt nötig ist.


    dazu benötigt: aquarium mit diesen innen einsilikonierten glasleisten (kann nat. auch selbst gemacht werden)


    acrylglasdeckel so zusägen, dass auf beiden seiten noch etwas von dem glasrand herausschaut.


    2 gitter so zusägen, dass sie oben auf den rand des aquas passen, festsilikonieren. da deckel auf den glasträgern, gitter aber auf dem rand liegt, müssen die gitter auf den dem deckel zugewandten seiten noch durch zb acrylglasstreifen verstärkt werden, so dass zwischen gitterkante und deckel nachher kein abstand bleibt.


    loch in deckel, knauf dran, fertig.


    hoffe, dass es so auch zu einer guten luftzirkulation kommen kann, mal sehen, ob die rechnung aufgeht.

  • Hi!


    So ein Thread stirbt nicht aus, voll cool! Immer wieder neue Ideen!


    Eine Frage mal am Rande...^^


    Ihr kennt doch alle diese Pappe-Deckel, die beim Kauf eines Aquariums oder Terrariums oben und unten zum Schutz der Kanten drauf sind.


    Kann ich da einfach ein riesiges Loch reinschneiden und ein feines Gitter einbringen oder -kleben, wie auch immer?


    Schadet der Kleber? Ich meine, warum sollten sie in anfressen, aber man weiß ja nie.


    Ich probiers einfach mal aus, zur Not hab ich ja noch einen provisorischen zweiten Deckel. ;)


    Das Ergebnis kann ich ja dann mal hier reinstellen...


    LG Kirsten

  • Hi Kirste,


    erstens hast du es dann "stockdunkel" im Becken und zweitens wird die Pappe durch die hohe Luftfeuche zwangsläufig weich und gammelig und die Füßer können dann sicher auch ganz leicht raus, ich würd es nicht testen. Ich hatte den Pappdeckel die ersten drei Tage drauf zwecks Feuchte halten (ohne Besatz) bis mein Deckel fertig war und das hat schon gelangt um ihn zu weichen.


    Gruß Jenny

  • Mein Deckel (ohne Gitter) lebt noch, ist nicht aufgeweicht, trotz hoher Luftfeuchtigkeit. Er hat noch nichtmal ne kleine feuchte Stelle. Staubtrocken. Das mit dem Dunkeln stimmt schon, aber es steht vorläufig ne kleine Lampe daneben.


    Wenn ich aber das Gitter rein mache, wird es ja nicht mehr so dunkel sein. Mir gings ja nicht um den Papp-Deckel (dass der aufweichen kann, is mir klar, aber ist jetzt schon 3 Monate drin und trocken), sondern um den Gitter-Einsatz.^^


    Brauch dringend ne gescheite Kamera...

  • Das passt zwar jetzt nicht 100% hierher, da kein Aquarium als Grundlage verwendet worden ist, dem ganzen aber dennoch ziemlich nahe kommt.
    einigen aus dem Forum wird die Methode auch schon bekannt vorkommen.


    Also:
    Die Bauanleitung jetzt, sollte wirklich von jedem machbar sein, der in der lage ist einen Stecker in die Steckdose zu schieben: :D


    Man benötigt: 0% handwerkliches geschick, ledeglich 10€ für die Box ein paar cent für Strom, einen Lötkolben und viel Geduld und Spucke.


    Es empfehlt sich , das ganze an der frischen Luft, zwecks Gehirnvernebelnden Dämpfen, auszuführen.


    Angefangen wird mit dem Hier:

    einer 64 Liter Box, eines Schwedischen Möbelhauses mit Gelber Schrift auf Blauem Grund.


    Dann nehmt ihr den dazugehörigen Deckel,

    und brentt mit dem Lötkolben löcher rein... der Dampf ist sehr unangenehm, deshalb solltet ihr wie oben gennant alles an einem Windigen Tag draussen machen.
    Ich habe für die Leiste, die ich reingebrannt habe ca. eine Halbe Stunde zeit benötigt.
    durch die Hitzeeinwirkung verformt sich der Deckel; deshalb braucht man die dazugehörigen Klammern:
    Deckel verformt: Klammern:


    und wenn alles fertig ist siehts so aus:


    viola´ das perfekte und zudem noch äusserst preisgünstige Füßerheim, das sich hoch mit Substrat befüllen lässt und einblick in das bunte treiben gewährt.


    Gruß Joschka

    "I´m the lizard king, i can do everything" - Jim Morrison

    Edited once, last by Joschka ().

  • Ja Grobi,


    wenn man den Lötkoben an der Heissen Spitze, und nicht an dem vorgesehenen Griff anfasst, oder in das Geschmolzene Plastik datscht,
    aber da muss dann schon was gewaltig schief-gelaufen sein; oder man hat nicht hingeschaut beim anfassen.


    also eher nicht.


    und pass auf, wenn du mit dem Lötkolben umgehen solltest der wird an der Spitze gut und gerne 200°C Heiss,
    stecke ihn dann bitte in eine dafür vorgesehene vorrichtung, und lege ihn nirgends anders ab, nicht dass was anfängt zu zündeln....


    und ziehe vorsichtshalber dicke Gartenhandschuhe aus Leder an.


    Wenn noch jemand weitere fragen zu dem Modell hat, bitte per PN an mich.


    Gruß Joschka

    "I´m the lizard king, i can do everything" - Jim Morrison

  • Hallo,
    dann lass ich es wohl lieber!
    Aber vielleicht findet sich ein netter Nachbar...
    Diese Boxen wären aber eh erst im Winter dran,
    nachdem die Aoutiis umgezogen ,
    und ein " unbestimmtes Etwas" eingezogen ist.
    Wie gesagt bin ich handwerklich eine -1000.

  • Also komm Grobi, ein paar Loecher in eine Plastikbox kriegst du auch bestimmt hin.


    Ich bin bei meinen Aufzuchtboxen aehnlich vorgegangen, allerdings habe ich in die Boxen ca. einen cm unter dem Rand rundrum jeweils im cm-Abstand Locher reingebrannt mit dem Loetkolben; Vorteil: da verzieht sich nix und man kann sich die Klammern sparen.


    LG,
    Shura und die ganze Bande