Größte Spinne der Welt

  • Hallo,


    Über den dringend wichtigen Höhlenschutz und die vollkommene Missachtung solchen nur zum Erwerb solch nutzloser Statussymbole sage ich mal nichts weiter, aber:


    Quote

    Die Hölen sind den Einheimischen bekannt, da sie Hölenbewohnende Fische darin für die Aquaristik fangen. Und die Hölen werden warscheinlich in naher Zukunft unter Schutz gestellt.


    Welche troglomorphen Fische aus dieser Gegend gelangen bitte legal in den Handel?


    Quote

    sogar Augenlose Species


    Ist doch keine Besonderheit. Troglomorphe Spinnen gibt es überall in Höhlen auf der Welt, selbst in Deutschland, auch welche ohne Augen. Nur sind die nicht interessant, weil die eben kleiner bleiben...


    Quote

    Und Peter, glaubst Du wirklich, diese Species sitzt da nur in einer einzigen Höhle und wartet drauf, von den Sammlern abgefangen zu werden, wenn ja dann läßt aber der Artenschutz und Rio Euch ganz schön grüßen,


    Warum nicht- die meisten Höhlentiere sind [lexicon]endemisch[/lexicon] in ihrer jeweiligen Höhle, und meist sogar auf wenige hundert oder tausend Tiere begrenzt.
    Und der freie Handel mit solchen "Raritäten" ist so lang erlaubt, bis der Artenschutz von der Neuentdeckung Wind hat, eine umfassende Untersuchung einleitet und dann mal irgendwo beantragt "Öhh, so aber nicht Leute..." Das dauert locker Monate bis Jahre, und das ist genug Zeit, ganze Populationen auszurotten- so auch mehrfach geschehen, eben gerade als Höhlenfische usw. in Mode waren.
    Und selbst so populäre Arten wie Caecobarbus geertsii, die einst in ihrem Lebensraum in riesigen Gruppen anzutreffen waren, sind mittlerweile fast verschwunden.



    Btw, trotz aller Kritik würde ich mich durchaus für [lexicon]NZ[/lexicon] anmelden, wenns denn tatsächlich gelingt, da die Beobachtung höhlenbewohnender Organismen durchaus interessant ist, sofern man für die RICHTIGE Haltung sorgt. Ich hoffe, das Tier ist bei dir keinem hellen Licht ausgesetzt; auch keine Lampen o.Ä. in der Nähe...

  • Zu allem vorigen sage ich , du hast recht und ich fühle mich auch nicht gut dabei diese Tiere dem Großhändler abgenommen zu haben, da ich ihn damit nur bestärkt habe neue Tiere zu importieren.
    Dazu, dass du dich für nachzuchten anmeldest, tust du genau das was ich bei dem Großhändler getan habe. Ich werde diese, so es klappt natürlich auch anbieten. Und ja ich halte die Tiere dunkel und recht kühl, wobei der Dr. Jäger bemerkt hat, das es nicht kalt in der Höle war sondern so, dass er mit T-shirt nicht gefrohren hat. Ich gehe also von bis zu 20 Grad aus.
    Gruß
    Andreas

  • Hallo Andreas,

    Und ja ich halte die Tiere dunkel und recht kühl, wobei der Dr. Jäger bemerkt hat, das es nicht kalt in der Höle war sondern so, dass er mit T-shirt nicht gefrohren hat. Ich gehe also von bis zu 20 Grad aus.

    richtig kalt ist es in den Höhlen nicht. Mit einem normalem leichtem Wanderhemd ohne T-shirt drunter ließ es sich angenehm in den Höhlen aushalten. Ich muss mal nachsehen, ob ich die Temperatur in der Höhle gemessen habe, in der wir Heteropoda [lexicon]cf.[/lexicon] maxima gefunden haben.
    Halte die Tiere dennoch nicht zu warm. Ich würde sie längerfristig nicht über 25°C aussetzen. Mir ist bei der Hitzeperiode letztes Jahr leider mein großes Tier eingegangen. Kann Zufall gewesen sein, kann aber auch in Zusammenhang stehen. Hatte das Terrarium in meinem Terrarienzimmer stehen. Hätte sie wohl besser in den Keller stellen sollen. – Nachträglich ist man oft schlauer! Aber sie hatte auch keine Anzeichen gezeigt, dass es ihr zu warm ist/war. Ist auch gut ans Futter gegangen.


    Was für eine Spannweite hat Dein Tier?


    viele Grüße
    Martin

  • Hi,
    ihr geht es gut, nur hat sie leider vorgestern einen Kokon nicht ganz professionell gebaut, dabei sind alle Eier die sie abgesetzt hat die Wand herunter gelaufen. Sie hat diese und den Anfang des Kokons wieder aufgefressen. Das gleiche hatte auch meine Cupienius salei auch gemacht, allerdings hat sie die nächsten zwei Koko´s danach perfekt gebaut. Ich hoffe, dass die H. maxima es ihr gleich tut. Gefressen hat sie allerdings kurz nach dem Fehlschlag zwei Heimchen :)
    Gruß und vielen Dank für die Nachfrage.
    Andreas

  • Abend....


    Ich hab den Thread vor ein paar Tagen gefunden und seitdem drüber nachgedacht, weil es mich doch berührt. Auch wenn er alt ist, muss ich doch etwas dazu schreiben...


    Irgendwie stimmt es mich wirklich traurig, dass die Spezies Mensch mal wieder ein hochspezialisiertes Lebwesen aus einem gut funktionierenden Miniökosystem entfernen musste, nur um es zu Hause in der heimeligen Stube betrachten und eventuell vermehren zu können.


    Ob man wirklich ein dunkelheitsliebendes Spinnchen als Beobachtungstier haben muss ist natürlich Ansichtsache, aber wenn es denn sein muss, müsste man dann nicht alles daran setzen, es artgerecht zu pflegen? Wirklich heftige Magenschmerzen bekomme ist deswegen bei einer Aussage wie "Lässt sich mit Grillen gut am Leben halten...", wo wenige Beiträge vorher davon gesprochen wird, dass die Hauptnahrung Fledermäuse sind. Nun wird natürlich keiner Fledertiere fangen und verfüttern können, geschweige denn dürfen, aber ist es nicht ein Megaunterschied, ob man Wirbeltiere (Fleisch, Muskeln, Fell, Knochen) oder Wirbellose verfüttert? Ich hätte jetzt wenigstens gedacht, dass so eine Spinne dann als Ersatz zumindest Farbmäuse und junge Ratten bekommt?


    Ich möchte hier keinen anklagen, aber es gibt mir schwer zu denken wie häufig wir in ein perfektes System eingreifen ohne wirklich das selbe bieten zu können.


    Und nun möcht ich gerne wissen, ist die Spinne tot oder warum liegt der Thread schon so lange still?


    Gruß Jenny

  • Hallo,
    es ist mir nicht bewusst, das sich diese Spinne von Fledermäusen ernährt, habe auch die Postings nicht mehr komplett gelesen. Alleine von dem Körperbau dürfte sie auch nicht in der Lage sein diese zu Überwältigen.
    Ja, die Spinne ist gestorben, aber nicht auf Grund falscher Haltung ( wie du vermutest) , sondern aus Altersgründen.
    Aus dieser Höhle werden auch keine Tiere mehr entfernt.
    Gruß
    Andreas

  • Guten Tach,
    Eines würd mich ja mal brennend interessieren: Woher weißt Du den, dass das Tier aus Altersgründen gestorben ist, wenn Du quasi "die erste Generation" der [lexicon]WF[/lexicon] in Haltung hattest. Die Tatsache, dass sie adullt war lässt doch wahrscheinlich recht wenig Rückschlüsse auf die eigentliche Lebenserwartung der Tiere zu, oder nicht??? :S
    Oder bekommen die Tiere, wie wir Menschen, irgendwann graue Haare und Falten???
    Das Deine Spinne mit ihren 7 Beinen keine Fledermäuse erbeuten kann glaub ich Dir gerne, aber wieso sollten gesunde Tiere dazu nicht fähig sein?
    Es wurde doch noch überhaut nichts über die Größe der betreffenden Fledermüse und deren "Populationsdichte" in den Höhlen gesagt...
    Grüße
    JaN

    Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes...
    Salvador Dali

  • Die großen Exemplare ernähren sich in den Höhlen übrigens überwiegend von Fledermäusen.

    Da steht es und ich muss mich schon etwas wundern, dass du den Satz überlesen hast, schließlich ist es "dein" Thread und du hattest geschrieben du suchst weitere Infos zu den Tieren, schreibst den Entdecker an usw. Was ist denn dabei rausgekommen wovon sich das Tier ernährt?


    Das mit der Alterschwäche kann sein, muss aber nicht zwingend.
    Ich sehe das wie Jan, woher will man denn wissen wie alt das Tier war und vor allem wie alt es naturgemäß noch geworden wäre?


    Ich finde es gut, dass "dort" keine mehr abgefangen werden dürfen.
    Klingt aber in der Formulierung fast so, als würde man nun eventuell woanders welche abfangen?


    Gruß Jenny

  • Hallo,
    Ich schließe aus meinen Beobachtung, erstens, das sie aus Altersgründen gestorben ist. Zweitens das sie mit wehrhaften Beutetieren überfordert sein würde usw. . Dies ist nicht meine erste Tierart, über die ich erst herausfinden musste wie man sie hält, und ich bin in den vergangenen Jahrzehnten immer sehr gut damit gefahren, die Tiere zu beobachten und darauf hin die Parameter der Haltung anzupassen.
    Es waren nicht div. semiadulte, sondern nur 2, die in späteren Häutungen stecken geblieben sind.
    Es ist auch ein sehr schwieriges und komplexes Thema. Soll man neu entdeckte Tiere importieren oder nicht? Habt ihr euch schon mal gefragt, wo all die Tropischen Tiere herkommen, die in euren Terrarien leben? Sicher ist immer mal wieder eine Art dabei, von der im zweiten Schritt bekannt wird, das sie nur in minimalen Populationen vorkommt. Das ist aber die Minderheit. Ich habe solche Reaktionen wie bei dieser Spinne, beispielsweise noch nie bei den Madagassischen Riesenkuglern erlebt, die weiter importiert werden! Deren Lebensraum aber klein ist und dazu noch zerstört wird. Obwohl allen bewusst ist, das sie nicht im Terrarium überleben.
    Wenn man nicht probiert wie bestimmte Arten in Gefangenschaft gehalten werden, gibt es keine neuen Zöglinge für die Terraristik. Und bei allen Terrarientieren, die nicht nach Schema F gehalten werden können, hat jemand solange Probiert bis die Tiere lange überlebten und sie sogar vermehrt haben und dies dann Öffentlich gemacht. Nur so kommen Haltungsparameter zustande.
    Gruß
    Andreas

  • Moin Andreas,
    ich bin mir natürlich schon darüber im Klaren, dass an dem captive breeding- bzw. Arche Noah- Gedanken - nämlich Tiere in Gefangenschaft zu züchten, um sie wieder "auswildern" zu können, wenn die ursprünglichen Populationen durch den Menschen endgültig vernichtet sind, etwas Wahres/Gutes dran ist.
    Anders läuft es in vielen Zoos, die wirklich auf halbwegs gute Rahemnbedingungen achten, ja auch nicht.
    Kritisch finde ich es halt nur, wenn man das Gefühl bekommt, dass das Ganze aus kommerziellen Gründen betrieben wird, wobei ich nicht unterstellen möchte, dass Du Deine Tiere nicht möglichst artgerecht hälst (wirklich nicht).
    Dennoch fordert der etwas reißerische Titel "Die größte Spinne der Welt" meine Reaktion schon ein wenig heraus, wobei ich nicht weiß, ob Du die Tiere auch im "Angebot" hattest.
    Außerdem melde ich mich (und auch andere sich) schon, wenn zumeist neue Forenmitglieder äußeren, am liebsten die Buntesten und seltesten Kugler, oder die Füßerarten aus Madagaka halten zu wollen. Wenn Du Kugler oder Riesenkugler oder Artnamen aus M. eingibst, wirst Du solche Beiträge auch sicher finden (abgesehen von Solaris unglaublichem Erfolg bei der Nachzucht von Arthrosphaera brandtii;) )...
    Ich habe alle meine Tausis, bis auf eine Ausnahme, hier aus dem Forum und kann deshalb einfach mit gutem Gewissen sagen, dass ich höchstens indirekt am Tod einiger unserer tropischen Freunde beteiligt bin. Natürlich ist das ne viel leichtere Position als die Deinige und ohne Leute wie Dich, hätten wir wahrscheinlich überhaupt keine Haustiere. Weder tropische noch "einheimische".
    Deshalb: Nichts für ungut und bleib sauber... ;)
    Grüße
    JaN

    Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes...
    Salvador Dali

  • Hallo Jan,
    nein, ich habe keine dieser Tiere im Angebot, sei es Riesenkugler oder Kugler von den Philippinen, die ich schon erfolgreich über 2 Jahre gehalten habe, noch diese Spinne. Den Titel habe ich von dem Entdecker (Dr. Jäger) übernommen, der dafür nicht angegriffen wurde obwohl beim Transport von der Höhle bis zum Flughafen, die meisten der Probanden an den extremen Klimaunterschieden gestorben sind!
    Beispielsweise erarbeite ich, und noch andere, die bestimmten Haltungsbedingungen von neuen Scolopendern, die sehr spezielle Anforderungen verlangen.
    Auch hier im Forum werden [lexicon]WF[/lexicon] Tiere angeboten! Aber auch die Nachzuchten sind von Importierten Tieren.
    Naja Gleichfalls Nichts für ungut und bleib sauber...
    Gruß
    Andreas


  • Das hat Peter Jäger mal vor 6-7 Jahren erzählt, als Vermutung für den Grund, warum diese Spinne solche extremen Ausmaße besitzt. Scheint aber vielleicht nicht mehr aktuell zu sein.


    Im Sinne Peters die leider noch im Aufbau befindliche HP mit einem sehr interessanten Thema : www.stop-overpopulation.org.

  • Einmal noch,
    Naja, ein Angriff sieht für mich anders aus, aber das ist ja auch immer (wie so unendlich vieles) subjektiv. Aus den vielen Ausrufezeichen schließe ich jetzt (natürlich auch ganz subjektiv), dass Du meine posts als Angriff aufgefasst hast. Eigentlich wollte ich das Ganze nur kritisch (+ zugegeben provokativ) hinterfragen und hab doch auch eingeräumt, wie wichtig es ist, Tiere nachzuzüchten...
    An dieser Stelle nun noch einmal die offizielle Entschuldigung für die Provokation :beer: (Hände schüttelnde smilies gibts nicht, vll tuts auch n Bier...)
    Trotzdem komme ich jetzt nicht drumrum noch anzumerken, dass alle gekauften Tiere, bis auf die eine genannte Ausnahme, [lexicon]NZ[/lexicon] sind/waren.


    Mit dem Satz "[...] kann deshalb einfach mit gutem Gewissen sagen, dass ich höchstens indirekt am Tod einiger unserer tropischen Freunde beteiligt bin" wollte ich darauf hinweisen, dass ich mir durchaus darüber im Klaren bin, dass die [lexicon]NZ[/lexicon] von Importen (von denen sicherlich auch einige während der Reise das Zeitliche gesegnet haben) abstammen. Ja, auch an meinen Fingern klebt Tausiblut :(
    Ich wünsch Dir moch nen schönen Abend,
    Viele Grüße JaN

    Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes...
    Salvador Dali

  • Hallo Peter,


    Das hat Peter Jäger mal vor 6-7 Jahren erzählt, als Vermutung für den Grund, warum diese Spinne solche extremen Ausmaße besitzt. Scheint aber vielleicht nicht mehr aktuell zu sein.


    wenn ich mir die (Körper)größe der Spinne ansehe und die Größe von Fledermäusen, halte ich es für eher unwahrscheinlich. Ich hab bisher 2 Reisen nach Laos unternommen und mir auch einige Höhlen angesehen (in einer haben wir auch Spinnen mit über 20 cm Spannweite gefunden). In fast allen Höhlen haben wir Höhlengrillen gefunden. In einigen auch Fledermäuse, die mir für die Spinnen deutlich zu groß erscheinen. Ich würde daher davon ausgehen, dass Höhlengrillen die primäre Nahrung darstellen.


    viele Grüße
    Martin