Geruch?

  • Hallo an Alle!!


    Bin neu hier im Forum und spiele mit dem
    Gedanken mir Riesentausendfüssler zu holen.
    Die Frage ist jetzt vielleicht doof, aber in die
    Terrarien kommt ja verdammt viel
    gemisches Zeug rein. Stinkt das nicht
    irgendwann??


    Gruß Katja

  • Im Normalfall nicht wirklich. Sicherlich wirst du was riechen wenn du ins Terrarium reinschnupperst, aber das der Geruch auch im Raum drinhängt konnte ich noch nicht erschnüffeln ;)
    Meine Füßerbecken riechen nach Walderde, leicht modrig und etwas nach dem jeweiligen Futter das ich gerade anbiete, sprich Apfel, Banane, Gurke o.ä., aber das eben auch nur wenn man es öffnet und daneben steht.

  • Hi, Katja,


    erstmal willkommen hier, ich sehe grad, du bist vom IF hier ruebergeschneit, grins


    Was meinst du mit stinken?
    Und mit verdammt viel gemischten Zeugs?


    hast du dir schon mal auf der hier dazugehoerigen HP was durchgelesen, ich hoffe doch sehr.
    (Kleiner Tipp von mir:
    ...wenn du schon so fragst, kannst du die (Fuesserhaltung, sp.Globotherium-Haltung vergessen, sry.)).


    LG,
    Shura und die ganze Bande

  • Shura


    Habe mir fast die Komplette HP durch gelesen, nur
    mal so nebenbei. Nämlich wenn Ich was haben möchte
    informiere Ich Mich vorher schon über die jeweiligen
    Tiere. Es ging nur da drum, da ist ja nunmal Moos, Erde
    Laub ect. drin und Ich habe so ein Terrarium nunmal
    noch nie gesehen bzw. gerochen.
    Ich hätte Mir doch gut vorstellen können, das
    da ein extremer Modergeruch entsteht.
    Oder zumindest, wenn man nicht aufpasst.
    Wenn das nicht der Fall ist, ist ja gut, danke :)
    Mehr wollte Ich doch gar nicht.


    Gruß Katja

  • Hi Dina,
    solange sich kein zu altes Futter (oder tote Füßer :undecided: ) im Terra befinden sollte es nach Walderde und Moos riechen - was ich sehr angenehm finde.
    Wer Bedenken wegen Schimmel etc. hat kann vorbeugend Asseln oder Springschwänze einsetzen. Dann sollte nichts müffeln. ;)
    LG
    Loba

  • Danke für eure Antworten :)


    Passt zwar jetzt nicht in den Thread rein, aber dann muss
    Ich keinen neuen aufmachen ;)


    Ich hätte gerne verschiedene Arten in einem
    Terrarium, habe hier gelesen, dass sich
    eigentlich alle Arten gut vertragen und solange
    alle die gleichen Bedingungen brauchen, kann man
    sie zusammen halten.


    Könnt Ihr Mir denn Arten empfehlen, oder
    welche ausschließen, für Anfänger?


    Sind ja nunmal recht viele..


    Katja

  • Hallo Katja und herzlich willkommen,
    also ich persönlich würde dir den Dauerbrenner Archisprustreptus Gigas empfehlen,da bekommst du auch noch kleine [lexicon]NZ[/lexicon] ganz leicht und sie sind sehr robust.Außerdem haste länger an den Tieren wenn sie noch nicht [lexicon]adult[/lexicon] sind.Gigas kann man auch mit den meisten anderen Arten,sofern sie nicht ganz so klein sind ganz gut zusammen halten.Des weiteren kann ich Spirustreptus Hamatus und Spirostreptidae Spec1 empfehlen,waren auch meine ersten Arten.Kann man ausgezeichnet zusammen halten,sind einfach in der Haltung und sehen auch hübsch aus.
    Aber auch Centrobolus spec oder Epibolus pulchripes sind ganz gut für Anfänger.Ebenso Mardonius parilis acutinonus, die den Gigas sehr ähnlich sehen aber nicht ganz so groß werden.
    Abraten muss ich dir von Aulacobulus rubropunctatus und Aphistogoniulus Corallipes,sehr heikel und wirklich nichts für Anfänger!Genauso wie tropische Kugler!
    Arten wie Spirostreptus brachycerus und Pachybolus ligulatus bekommste halt nicht zu sehen,weil sie fast nur in der erde aktiv sind.
    Die Füßer sollte eben von der Größe her auch ein bisl zusammen passen.


    LG
    Mi

  • Juten Morgen!


    Na das ist ja schonmal ne große Auswahl :D


    Ich habe gelesen, das alle Füssler ein Wehrsekret
    absondern können, die meisten es aber wohl nur
    unter arger Bedrohung machen. Andere
    wiederum sondern es schon bei der kleinsten
    Berührung ab. Da Ich eine Kleine Tochter habe
    (5 Jahre) Die die Tiere mit sicherheit auch mal
    (unter Aufsicht natürlich) auf die Hand nehmen
    möchte, möchte Ich natürlich nicht unbedingt
    ne Art nehmen, die schon bei jeder Berührung
    Ihr Sekret absondert.
    Sind bei den genannten Arten irgendwelche
    Bedenken was das angeht?


    Gruß Katja

  • das mit dem wehrsekret scheint auch eine sache der "persönlichkeit" zu sein. meine wörms sind generell sehr friedlich, ich hab noch nie flecken auf der haut davon gekriegt, sie auf meinen händen turnen zu lassen. meine gigas allerdings waren echte "schisser" ;) - nicht ales, was sie einem in der aufregung auf die hohle hand spendieren, ist wehrsekret


    meine ersten waren telodeinopus aoutii. problemlos zu halten, recht groß und machen was her, begeisterte kletterer mit ihren langen, ringelbesockten beinchen und die wahren sex-maniacs (hab schon ein paar dutzend jungtiere verschenkt, und momentan wieder über 100 babies in heimchendosen-quarantäne)

  • Ok, also kann man sich die meisten wohl
    bedenkenlos auf der Hand rumklettern lassen.
    Dieses Wehrsekret ist ja auch nur für
    die Schleimhäute nicht so gut, also es
    brennt doch nicht irgendwie auf der
    Haut oder?

  • @Dina nee würde ich so nicht sagen.Wie gesagt das ist sehr unterschiedlich.Manchmal fühlen sich die Füßer durch irgendwas bedroht u sekreten.Manche Arten tun es bei eingen Leuten und bei anderen nicht.Da das Sekret,die Schleimhäute reizen kann,muss man schon bisl vorsichtig damit sein!Hinzu kommt noch,dass manche Füßer zeimlich schnell unterwegs sind und dann flott mal von der Hand fallen können!Also bitte Vorsicht!
    Am besten vorher die Tiere selbst bisl kennen lernen und wenn du sie einschätzen kannst,kann dein Kind sie ja mal vorsichtig auf die Hand nehmen.
    Aber ich bin der Meiniung ,dass das auch nicht unbedingt sein muss.
    Aber besser wäre es wohl wenn sie die Tiere nicht in die Finger bekommt und sich einfach drann gewöhnt,dass das keine Schmusetierchen sind sondern welche zum Angucken wie bei Fischen eben auch.


    LG
    Mi

  • Wenn die Haut intakt ist, brennt nichts. Wie das ist, wenn du kleine Verletzungen an der Hand hast, weiß ich nicht. Es gibt auch keine schädlichen Nachwirkungen, riecht halt nicht so lecker und wenn man es nicht gleich abwäscht, hat man halt ein paar Tage lang ein paar Flecken auf der Hand.

  • ich sollte vielleicht noch dazu sagen, daß ich mir grundsätzlich nach kontakt mit tieren die hände wasche. ich habe die angewohnheit, mir öfter mal die augen zu reiben, und da sind z.b. auch hundehaare nicht so toll und katzenhaare für mich allergiker die hölle. auf tausie-seket will ich es da gar nicht ankommen lassen, auch wenn die hände sauber aussehen


    ich hole mir die krabbler auch nicht dreimal täglich raus und auf die hand. aber z.b. fotosessions (mit "porträtaufnahmen") gehen so am besten. und ja, es macht schon spaß, so einen aoutii sich festkrallen zu fühlen. so ungeschickt, einen dieser paradekletterer von der hand abstürzen zu lassen, kann man imho gar nicht sein. hamatus z.b. halten sich nach meiner erfahrung auch gut fest, und generell überstehen kleinere und leichtere tiere auch einen sturz mal besser


    gigas z.b. sind recht plump und tapsig, und wegen ihres gewichts sicher auch empfindlich gegen fallenlassen (auf harte flächen). da bin ich schon extrem vorsichtig und schau sie mir lieber im terra an. meine acuticonus nehm ich auch nie auf die hand - die sind dann nur beleidigt und rollen sich auch nach 5 min noch nicht wieder auf. bringt also nix


    aber wenn sich ein wörm ganz offensichtlich wohl fühlt auf mir, interessiert rundherum krabbelt (ohne panisch auf der flucht zu wirken)und auch noch nicht mal freiwillig wieder von der hand zurück ins terra geht, dann sehe ich nicht, was ihm der kontakt mit frauchen oder herrchen schaden sollte


    aber klar sind tausies nix für den streichelzoo und wie weit man einer fünfjährigen vermitteln kann, sich nach jedem kontakt die hände zu waschen, weiß ich auch nicht. unter aufsicht seh ich da aber (das richtige tier vorausgesetzt, also nicht unbedingt einen tolpatschigen gigas) nicht so das problem. im gegenteil würde ich mir wünschen, daß mehr kinder durch praktische erfahrung ihre abneigung gegen tiere ablegen, die ihnen von der umwelt als "bäh!" "igitt!" vermittelt werden. leider denken viele kleinchen heutzutage schon beim anblick von regenwürmern in erster linie ans tottreten und quittieren ein spinnennetz mit der aufforderung: "mach das weg! schlag die spinne tot!" an die eltern

  • Petronius,
    na klar nehm ich meine Füßer oder zumindest einige auch ab und an auf die Hand!Aber in Maßen und ich kenn ja die Tiere mittlerweile und kann sie bisl einschätzen,kann sie dann auch direkt wieder ins Terra rein hocken und mir gleich die Finger waschen.NBei neuen Füßern bin ich da immer vorsichtig und lasse sie so weit wie möglich in Ruhe um sie nicht aufzuregen.Habe aber eben auch Arten,die es gar nicht mögen und die es stresst Ich hatte den Eindruck,dass mir zu Anfang einige Füßer gestorben sind nachdem ich sie öfter aus den Terrarien genommen hatte.Möglicherweise reagieren manche Arten auch sehr empfindlich auf Störungen!
    Na klar kann man einer fünfjährigen beibringen sich gleich die Hände zu waschen und auch ganz vorsichtig mit den Tieren umzugehen.Aber Kids in dem Alter isnd schon mal leicht abzulenken oder packen auch mal ungüstig zu!Man sollte deshalb denke ich eher dazu tendieren ihnen beizubringen,dass die Tiere lieber in Ruhe gelassen werden und es besser ist sie im Terrarium zu lassen udn einfach anzugucken.Das verstehen sie nämlich auch.Sie begreifen ja auch das man Fische nicht zum Streicheln aus dem Aquarium nehmen soll!
    Klar kann man so nen Füßer auch mal vorsichtig berühren damit man weiß wie er sich anfühlt!Ich hatte meine auch schon mit im Kiga und den Kids gezeigt,habe ihnen erklärt,dass es die Tiere erschreckt wenn sie von so vielen Händen angefasst werden und das haben die Kinder eingesehen und wollten die Tiere dann auch gar nicht unbedingt auf die Hand nehmen!


    Blöd ist z.B auch wenn sie mal knappen,je nach Größe tut das ganz schön zwicken und ich bin da schon einige mal ganz schön erschrocken!


    LG
    Mi

  • die idee, mal ein paar krabbler mit in den kindergarten zu nehmen (meine freundin ist erzieherin), hatten wir auch schon. es dann aber doch lieber bleiben lassen. erstens eben, weil das mit anfassen durch zwei dutzend gören sicher nicht so toll ist für die krabbler, und die kleinen ja nicht bloß gucken wollen... zweitens wollten wir auch keine wünsche nach so exotischem hausgetier wecken, das begeistert die eltern nicht unbedingt. meine freundin beläßt es also dabei, auch mal auf ein schönes spinnennetz im freigelände hinzuweisen und den blagen zu erklären, daß die scheinbaren ekelviecher eigentlich schön, meist lieb und praktisch immer nützlich sind


    "gebissen" hat mich noch kein wörm. ich hab nur schon oft bemerkt, wieviel kraft sie in ihren beinchen haben. so ein aoutii ist kaum von meiner hand zu lösen (wenn er nicht von selber will), ohne daß ich angst hätte, ihm dabei die beine auszureißen ;)

  • Hallo..


    Also Ich bin Mir der Verantwortung schon bewusst
    was die Tiere und meine Tochter angeht.
    Ich habe Mich selbst schon immer für Insekten
    interessiert, habe früher auch viele gesammelt.
    Ich halte selbst Wandelnde Blätter, die ja nunmal
    auch keine Streicheltiere sind und trotzdem darf
    meine Tochter sie ab und zu mal auf sich rum
    krabbeln lassen.
    Ich bin nämlich verdammt froh darüber, dass sie
    keine Angst vor Tieren hat, die andere mit ner
    Zeitung kaputt hauen oder drauf treten.
    Petronius


    Das man den Kindern diese Abneigung nehmen sollte, denke
    Ich auch, zumindest Theoretisch drauf hinweisen.
    Wenn es geregnet hat zum Beispiel, dauert der Weg zum
    Kindergarten immer sehr lange, weil jeder Wurm oder
    jede Schnecke die mitten auf dem Weg liegt, setzt meine
    Tochter behutsam weg damit sie nicht zertrampelt wird.
    Auch jedes andere Tier was sonst so im Sommer mal in die
    Wohnung fliegt, fängt sie vorsichtig ein und setzt sie nach
    draußen.


    Das mit dem Hände waschen, is ne klare Sache, das sollte man
    bei so einigen Tieren machen und darauf achte Ich auch drauf.
    Nichts desto trotz. Möchte wohl jeder gerne mal wissen wie
    sich das anfühlt wenn man so ein Tier auf der Hand hat und da
    kann Ich meiner Tochter die Neugier auch nicht verübeln und möchte Ihr natürlich nicht verbieten, wenn sie Mich bittet einen
    Krabbler mal unter Aufsicht auf die Hand zu nehmen.


    Gruß Katja

  • Na so wie du das schilderst, scheinen deine Tochter und du ja auf dem Rechten Weg zum Füßer-Fetischisten *g*


    Ich denke, unter Aufsicht spricht nix dagegen und da wurden ja auch schon einige Arten genannt, die nicht gleich bei jeder Berührung Wehrsekret abgeben und somit für euch geeignet sein sollten. Bei den Füßern, die ich habe, konnte ich sowieso beobachten, dass sie nur Wehrsekret abgeben, wenn man sie zum rausnehmen greift (wie es eben auch ein Vogel tun würde). Sobald sie auf der Hand krabbeln können, tun sie das bei mir völlig entspannt und große Sauerei :)


    Wenn noch mehr Fragen auftauchen: her damit! Jeder hier hilft gerne weiter.

  • `


    Naja eine Tier-Fetischistin isse glaub Ich schon :D


    So dann bedanke Ich Mich erstmal für die
    Antworten, besorgen kann Mein Freund alles.
    Isn Wunsch zum Geburtstag :D


    Ich melde Mich dann mal



    Gruß Katja

  • hi dina


    ich freue mich über die aufgeschlossenheit deiner tochter den tieren gegenüber und denke, sie wird dann auch mit tausies entsprechend umgehen. wie schon gesagt, besteht wohl keine echte gefahr, daß sie selbst irgendeinen schaden daran nimmt, mal als klettergerüst zu dienen ;)