• hi


    ich würde gern mal wissen, warum eigentlich vorgedüngte (blumen)erde für tausies schädlich sein soll. bei der suche bin ich auch nur auf aussagen gestoßen wie "Zusätzlich gedüngte Erde ist natürlich abzulehnen" - aber wieso genau? an welchen bestandteil von mineraldünger denkt man denn konkret, wenn man ihn als giftig oder schädlich für die krabbler ansieht?


    das ganze dürfte doch auch eine sache der konzentration sein. der mineraldünger in blumenerde ist doch nicht in form leichtlöslicher salze gleichmäßig in der erde verteilt, so weit ich weiß, sondern eher in körnern konzentriert, die sich langsam auflösen oder langsam die düngesalze abgeben. warum nun ein tausie ausgerechnet so ein korn aufessen sollte, erschließt sich mir nicht ganz


    also der langen rede kurzer sinn:


    was konkret ist an dünger für tausies schädlich, und warum?
    hat jemand schon mal einen krabbler umgebracht, indem er ihn in vorgedüngte blumenerde gesetzt hat?
    oder ist das ganze doch so was wie ein urbaner mythos (den man mal von der schwägerin der freundin gehört hat, die das wiederum von ihrer putzfrau hat, welche beim apotheker uswusf....)?


    würde mich freuen, wenn jemand was genaues weiß


    ps: meine krabbler kriegen von mir natürlich auch kein blaukorn zum lutschen ;)

  • Also dass mit dem Dünger in der Blumenerde ist sicherlich eine Frage der Konzentration, denn letztendlich ist jeder Stoff giftig. Wenn ein Mensch mehrere Liter Wasser zu sich nimmt kann er ja auch daran sterben.


    Es gibt hier z.B. einen Thread in dem diskutiert wird ob das Anisöl im Vogelsand für die Tausis schädlich ist.
    Soweit ich es recht verstehe ist dass Anisöl leicht flüchtig und wird außerdem durch die im Substrat lebenden Microorganismen abgebaut.


    Bei dem Dünger in der Blumenerde dürfte es sich meiner Meinung nach ähnlich verhalten.


    Hauptbestandteil eines jeden Düngers ist Phosphat, den brauchen die Pflanzen unter anderem für den Aufbau der DNA.
    Durch eine zu hohe Düngerkonzentration wird der pH-Wert gesenkt. Hierin liegt die größte Gefahr für die Tausis, denn die Stoffwechselvorgange in Organismen sind größtenteils an einen konstanten pH-Wert gebunden. Es gibt hierbei allerdings einen gewissen Toleranzbereich den jedes höher entwickelte Lebewesen verkraften kann. Beim Menschen zum Beispiel wirkt das Hämoglobin (der rote Blutfarbstoff) als Puffer.


    (Theorehtisch fordert eine Düngung des Bodens die Kultivierung mit Microorganismen, da diese ja auch Nährstoffe brauchen.)


    Aber in den meisten Headshops :D gibt es ungedüngte Blumenerde wenn man auf nummer sicher gehen will.


    Viele Grüße Christian

  • Petronius
    Wenn du mutig bist kannste ja mal ne Versuchsreihe starten.Also Zuchtgruppen in handelsüblicher Blumenerde halten und Vergleichsgruppen in einem mit von den Schwägerinnen und Putzfrauen empfohlenen Substrat.Die Ergebnisse kannst du ja dann hier veröffentlichen.Würde mich auch interessieren ob da was drann ist.Will es blos nicht an meinen Tieren ausprobieren,dafür hab ich die zu lieb!
    grins


    LG
    Maria

  • hi christian


    vor dem niedrigen ph hätte ich jetzt keine angst. ich denke, bevor es den wörms schadet, würden schon die pflanzen eingehen, für die die gedüngte blumenerde ja bestimmt ist (ausgenommen rhododendrenerde). und ich streu ja regelmäßig die zerbröselten eierschalen vom sonntagsfrühstück


    ungedüngte blumenerde im headshop? ist ja lustig...


    wir haben damals unsere pflänzchen kräftigst gedüngt, damit auch was wird aus ihnen. gute alte zeit...

  • hi maria


    mögicherweise hab ich sogar schon so eine versuchsreihe gestartet. als es darum ging, eine kinderstube für meine aoutii-babies einzurichten, hab ich als substrat die mit sand gemischte erde genommen, die ich noch im schrank gefunden habe (und natürlich mit kalk, laub und weißfaulem gestreckt)


    ich wußte ja noch, daß ich fürs große terra ungedüngte blumenerde mit sand gemischt hatte, da wollte ich einfach den rest aufbrauchen


    erst später ist mir wieder eingefallen, daß ich ja auch mal normale blumenerde mit sand gemischt habe, um meine mediterranen küchenkräuter in weniger fetten boden zu pflanzen. und jetzt bin ich mir fast sicher, daß ich das baby-terra damit ausgestattet habe und gar nichts mehr von der ungedüngten sand-erde-mischung da war...


    auf jeden fall sind die aoutiis kräftig gewachsen und erfreuen sich als exportartikel europaweiter beliebtheit ;)