Sideeffects Handling mit Diplopoden

  • Sideeffects beim Diplopodenhandling 36

    1. • ich hatte keine Probleme bisher (15) 42%
    2. • ich hatte "Hautabloesungen" (2) 6%
    3. • ich hatte Hautverfaerbungen durch Wehrsekret, ansonsten aber keine Beeintraechtigungen (22) 61%
    4. • ich hatte schwere Beeintraechtigungen bis hin zur akuten Atemnot (0) 0%
    5. • mir ist uebel geworden und/oder ich hatte andere Beeintraechtigungen (2) 6%
    6. • ich hatte andere Beeintraechtigungen (bitte beschreiben) (2) 6%

    Da wir schon des oefteren von diversen "Erscheinungen" nach dem Umgang mit Diplopoden zu tun hatten,
    wuerde es mich interessieren, wer ebenfalls "schlechte" oder ungewoehnliche Effekte nach oder waehrend dem Handling mit Diplopoden gehabt hat.


    Bitte Erfahrungsberichte(wenn moeglich mit Bildern) posten oder zumindest die Effekte beschreiben (Verfaerbungen, allergische Reaktionen, Atemprobleme, "Hautabloesung", oder aehnliches).


    LG,
    Shura und die ganze Bande

  • Hi
    nur gleblich-braune Hautverfärbungen.
    Aberr die sekreten mich ohnehin selten an.



    (Hautablösungen hab ich jetzt nach drei Stunden Fenster putzen)


    LG
    maria

  • Hi,


    ich habe bei einem einzigen Tier mal ne üble Erfahrung gemacht. Es war ein Epibolus pulchripes Männchen, das normalerweise kaum Wehrsekret abgab. Auf dem Tier hatte ich sehr viele Milben gesehen und wollte zumindest ein paar von denen durch vorsichtiges Abwaschen entfernen.
    Sofort bei Kontakt mit Wasser hat der kleine Kerl dann Unmengen Wehrsekret abgegeben. Meine Augen haben sofort angefangen zu tränen und meine Schleimhäute schienen mir hinterher gereizt.
    Ich lasse das mit dem Abwaschen jetzt also...


    Ansonsten hab ich bloss immer mal wieder bunte Finger (vorallem nach Börsen *g*).

  • Außer den unterschiedlichen Verfärbungen der Haut von gelb, orange, rot, braun und violett und evetuellen Kopfschmerzen, wenn man zu lange mit bestimmten Bandfüßern hantiert (einheimische, diverse Oxydesmidenarten) hätte ich noch zwei Erlebnisse zu bieten.


    1.) Ich habe mal das Wehrsekret von Pelmatojulus (=Pachybolus) ligulatus in den Mund bekommen. Außer dem nicht gerade leckeren Geschmack, der bitter und irgendwie auch nach Chlor geschmeckt hat war eine Reizung der Mundschleimhaut und der Lippen das unangenehmste. Es hat gebrannt und sich warm bis glühend heiß angefühlt (ähnlich wie bei frischen kleinen Thai-Chilis) und ich hatte das Gefühl, dass Brandblasen entstehen, die aufplatzen würden (war aber nicht der Fall), zumindest war mein ganzer Mund am brodeln und die Lippen haben sich geschwollen angefühlt (waren es aber nicht). Ich habe natürlich sofort meinen Mund mit reichlich Wasser minutenlang ausgespült aber der Anfangseffekt wurde nicht wirklich gemildert, nur der Geschmack. Die Reizung hielt etwa für eine Stunde gut spürbar an und ist erst nach etwa 6-7 Stunden komplett abgeklungen, übrigens ohne sichtbare Verfärbungen im Mund oder an den Lippen.
    Fazit: Eine Erfahrung die man nicht unbedingt gemacht haben sollte und ich will mir gar nicht vorstellen wie sich das in den Augen angefühlt hätte :undecided:
    Einzigster Trost, P. ligulatus hat allgemein ein recht heftiges Wehrsekret, was auch meist zu den sehr dunklen violetten Verfärbungen der Haut führt.


    2.) In der Uni Mainz hatten sie mal (zur Hämocyaningewinnung) eine Schnurfüßer Art aus dem Kongo (?), ca. 12cm groß, schwarz, ähnlich wie kleine Mardonius p. a. Ich sollte sie mir mal anschauen, Tipps zur Haltung geben, Geschlechter bestimmen usw. und nahm dann einen der Tausendfüßer auf die Hand. Nach einigen Sekunden in der Hand spritzte er sein Wehrsekret ca. 10 bis max. 20cm heraus. Hätte ich ihn näher am Gesicht gehabt wäre das wahrscheinlich nicht gut ausgegangen. Die Hose konnte ich danach wegschmeißen, da die Flecken nicht mehr rauszukriegen waren.
    Es gibt noch mehr Arten die das können, aber zum Glück werden diese Arten nicht importiert (wahrscheinlich weil keiner der Einheimischen die sammeln will).

  • Ui, das ist ja heftig, was du schon erlebt hast. Na auf solch eine Erfahrung kann ich gut verzichten...

  • Hey,
    natürlich hab ich mir gleich nach dem ersten Kontakt mit den Tierchen beim Händler ins Gesicht gepatscht. Hat leicht gebrannt und gejuckt. Ging aber sofort weg, als ich's abgewaschen hatte. Verfärbungen sind mir keine aufgefallen.

  • ganz selten mal leichte hautverfärbungen. meine wörms sind aber in der regel äußerst friedlich bis handzahm, manche tun ihren ärger über das aufnehmen dadurch kund, daß sie mich "bescheißen"


    händewaschen nach kontakt ist trotzdem die regel, auch wenn ich anscheinend überhaupt nichts abgekriegt habe

  • Hallo,
    ich hatte bisher keine Probleme. Selten treten nach dem direkten Kontakt mit den Füßern mal gelb-braune Flecken vom Wehrsekret auf der Hand auf, die sich aber direkt danach problemlos wieder abschrubben lassen. Außer T. aoutii sind meine Arten ganz selten am "saften". :D

  • Abend, "wieder alten Thread ausgrab und Staub weg pust"


    Habe bis jetzt max. Hautverfärbungen gehabt
    und das meist nur bei den Arten mit den potentere(ich nenns mal so)
    Abwehrsekreten.(siehe D.macracanthus)



    Jedoch passierte mir einmal, dass ich ein wenig Sekret am Finger hatte,
    es jedoch nicht bemerkte und mir wenige Minuten nach dem Handling
    ins Auge fasste(Ich glaube es waren D.macracanthus).

    Direkt fing es an zu brennen und ein intensives "Kälte-Gefühl" trat auf.
    Jedoch kein jucken oder auffälliges Tränen.
    Nach kurzen ausspülen, waren die Symptome wieder wech.


    LG
    Julia

  • Nun kann auch ich mich einreihen in die Erfahrungsberichte. Beim Substratwechsel habe ich einen Spec 1 aus seiner Höhle genommen und er sonderte etwas Wehrsekret ab. Ich bekam dadurch eine kleine hautverfärbung, obwohl ich einen Latexhandschuh trug.


    Gruß


    Dominik

  • Hallo zusammen
    Ich war vor kurzem mal bei einem Bekannten, der A. Gigas hat. Er legte ihn mir im eingerollten Zustand auf die Hand. Plötzlich begann er mir ab der Hand zu rutschen, und ich "packte" ihn mit der anderen Hand. Dabei fasste ich versehendlich in die Mitte der "Spirale" und der Giga gab Wehrsekret ab. Dummerweise fasste ich mir danach ins Gesicht und kam mit dem Sekret an der Lippe an. Es brannte eine Weile, ging aber schon bald nach (5-10 Minuten) wieder weg. An der Hand habe ich für etwa 2-3 Tage einen purpurvioletten Fleck zurückbehalten.

  • Habe Wehrsekret von A. gigas ausversehen verschluckt. Kurz darauf wurde mir schwarz vor Augen und ich bin umgekippt. Als ich wieder wach war, war mir extrem übel und ich hatte ein klein wenig Herzrasen. Ansonsten die üblichen Verfärbungen an den Händen eben.


    LG, Tobi