Terraistika Hamm 10.03.07

  • Huhu,


    fährt eigentlich jemand hier aus dem Forum zur Terraistika ?.


    Ich habe vor dort hinzufahren, das wird denn meine erste große Börse ;). Freu mich schon drauf.


    Vielleicht treff ich ja wen aus dem Forum obwohl man sich ja wahrscheinlich nicht erkennt.



    Tschüss Maik

  • Ja, ich werde wohl dort sein, obwohl ich da so einige Horrorgeschichten gehört habe, wie 1 1/2 Stunden von der Abfahrt zu den Hallen und nochma 2 Stunden warten um überhaupt reinzukommen...oder von den teils desolaten Zuständen einiger Tiere bei ihren "Verkäufern".


    Wahrscheinlich werde ich hinfahren um mir selbst ein Bild zu machen und hoffe das bei den "Würmern" nicht so viel los sein wird und die sensationsgierige Masse ihren Hunger am anderen Ende des Komplexes stillt :D


    Leider kann ich keine Fahrgelegenheit bieten da noch nicht klar ist was unsere Ausgangspostition sein wird.


    Ich bin gespannt und harre der Dinge die da kommen mögen, ein ausführlicher Bericht wird möglicherweise folgen.


    Grüss,


    René

  • Also ganz so schlimm fand ich es letztes mal nicht. Muss halt zur passenden Zeit da sein. Ich bin ca 30 min. ehr da gewesen und hab max 45 min gewartet. Aber das finde ich erträglich. Das einzige was stört, ist das der Luftaustausch in der halle nicht ganz so gut ist.

  • Ich werd auch da sein, da ich mich dann auch mit meinen Schnecken Bekannten treffen werde.
    So schlimm ist das mim anstehen auch nicht, wenn du dich nicht grad hinten in die Schlange stellst 8)

  • Wir sind gesund zurürck...und ich habe eine doch zwiegespaltene Meinung mitgebracht.


    Auf der einen Seite ist die Artenvielfalt natürlich Wahnsinn, ich habe eine unglaubliche Menge Tiere gesehen von denen ich nicht mal wusste das es sie gibt. Besonders interessant fand ich die Diapherodes Gigantea, davon habe ich mir auch direkt ein paar mitgenommen.


    Ich habe mitgezählt, ich habe genau 8 Platikboxen bei 5 Händlern gesehen, in denen Füsser angeboten worden sind, 5 davon waren A. Gigas, 2 waren E. pulchripes und eine "irgendwas aus Madagaskar, ich weiss auch nicht was, kosten aber 12 Euro das Stück".


    Bis auf einen Anbieter waren die Tiere in derart katastrophaler Verfassung und "Aufbewahrung" das ich dem Herren hinter dem Tisch am liebsten eine geknallt hätte und ich bin wirklich besonnen und nicht Gewaltbereit. In einer Grossküche gehen sie mit den Spaghetti liebevoller um. Ein Händler hat mir, nachdem ich ihn auf die vielen toten Tiere in der furztrockenen Box hingewiesen habe versucht mir einige tote E.pulchripes aufzuschwätzen..."das ist so bei denen, die häuten sich nur". In einer halbwegs akzeptablen Box in der auch E. Pulchripes waren habe ich ein Paar Alloporus stylifer gefunden die zumindest rein äusserlich einen Gesunden Einruck machten...mal sehen.


    Sonst gab es 30cm-Bartagamen in 32 cm-Boxen, 1,50-Meter-Schlangen in Schachteln in die ich nicht mal mein Frühstücksbrot legen würde, Schlangen und Geckos die noch nicht mal eine Woche alt waren und andere tolle Sachen. Möglicherweise fehlt mir die Sachkenntnis zu beurteilen ob die Platzverhältnisse bestimmten Tierarten angemessen waren, aber beängstigend fand ich es allemal. Gerade bei den Millipeden hatte ich den Endruck das die Händler sie "nebenbei" verkaufen, denn man kann ja ohne Stress ein paat Hundert in einer Box transportieren und irgend jemand wird sie schon kaufen.


    Zur Ehrenrettung muss ich sagen das ich auch die ein oder andere wirklich nette Begegnung hatte, ich habe mich ca. eine Stunde mit einem wirklich netten privaten Grammosola-Züchterpärchen unterhalten die etwa 10 oder 12 Spiderlinge der eingenen Nachzucht und selbstgedruckte T-Shirts mit Bildern ihrer eigenen Tiere anboten. Das waren wirklich Liebhaber und für mich die einzigsten die ich dort traf die gezeigt haben das es dort auch Leute gibt die mehr Interesse an dien Tieren als an Bündelweise Zwanzig-Euro-Banknoten-zählen hatten.


    Mein Fazit: Die meisten Anbieter der Terraristika sind meines Erachtens absolut kapitalorientiert, das Wohl der Tiere und die Bedingungen in denen die Tiere zur Schau gestellt werden sind wenn überhaupt sekundär. Leider überwiegt die "wenn ich 1200 Spiderlinge für 50 Cent das Stück verramsche is mir doch scheissegal ob 10% beim Transport sterben"-Mentalität.


    Ich werde mich auch weiterhin an Privatleute und Liebhaber halten und lieber kleine Börsen besuchen.


    Just my 2 Cents,


    René



    Edith sagt: Rechtschreibung

  • Es ist aber auf jeder Börse so, das die Tiere in viel zu kleinen Boxen unter gebracht sind und die Tausendfüßer in großen Boxen zahlreich drin sitzen. Es geht halt darum Platz zu sparen, denn den muß man ja (als Verkäufer) zahlen. Hab auch einzelne A.gigas gesehen, die 20€ 8o je Stück gekostet haben.
    ABer ansonsten war die Börse in Hamm mal wieder super!

  • Quote

    Original von solaris195
    Hallo René,
    hast du dich schon nach einer guten Eukalyptusquelle umgesehen für deine Diapherodes? :)


    Ja...irgendwie ist Eukalyptus etwas selten bei uns 8) aber ich habe gehört die fressen genauso gern Brombeerblätter...die sind was einfacher zu bekommen. Hast du einen heissen Tipp für Eukalyptus?

  • Tip: Beim Floristen, der ist meist aus den Mittelmeerraum und unbehandelt, weil er nur Schnittgrün darstellt. Den solltest du eigentlich (gerade Abfälle) für ein paar Cents bekommen.



    Grüße Angie

    Was hat sich die Natur gedacht, als sie dir tausend Bein gemacht?
    Sinn des Ganzen, oh na klar. Brech dir eins, wird dir gewahr:
    Hast du zwei, kannst du nicht gehn, doch hast du tausend bleibst nie stehen.

  • Hallo René,
    zu den Brombeerblättern: Glaube das erst, wenn du sie beim Fressen siehst. :) Meine haben im Sommer noch Eiche und Johanniskraut gefressen aber im Winter war Eukalyptus angesagt.
    Der Tip von Angie ist gut, :bigthump: aber gut abwaschen, sicherheitshalber.