Video auf YouTube: Scolopender frisst Säuger

  • Hallo!


    Ich bin ganz neu hier und dachte, ich könnte hier etwas mehr über das "Ungetüm" ( :-D ) aus dem folgenden Video von YouTube:


    Giant centipede eating mouse.


    Centipede...Hundert- bzw. Tausendfüsser spuckt mir LEO da ausspuckt.
    Hier habe ich jedoch nur was über Diplopoda (war mir klar schon klar :) ) gefunden ABER ich hab auch herausgefunden, dass dieser 'kleine' Kerl im Video zu den Chilopoda gehört.
    Bei mehr oder weniger tiefgründigen Recherchen, um ein so tolles, informatives und deutsches Forum wie hier für Diplopoden, nun auch für Chilopoden zu finden, scheiterte ich leider.


    Diese Tiere begeistern mich total und ich würde mich gern informieren, ob sowas mit viel Sorgfalt und Zeitaufwendung für einen Insektenneuling auch zu halten ist. (Tut mir Leid, wenn ich jemanden's Ehre verletze, wenn ich diese Tierchen einfach mal 'Insekten' schimpfe :) )


    Sind die "Dinger" legal zu halten oder stehn die irgendwie unter besonderem Schutz?! Ich finde einfach nichts brauchbares...


    Über Hilfe wäre ich unendlich dankbar.
    Freundliche Anmerkungen, Kritiken und Verbesserungen sind gern gesehn...objektiv formuliert, natürlich. :-D


    Danke im Voraus...
    bye, Robert

  • Hi Robert
    Allem vorweg, weder Diplopoden noch Chilopoden gehören zu den Insekten, dies nur so nebenbei. Zu den "Dingern" übrigens auch nicht. Das hat auch nichts mit verletzter Ehre zu tun, sondern ist einfach so.


    Dein Link funzt nicht, aber ich gehe mal davon aus, dass es sich um einen tropischen Skolopender handelt. Diese Tierchen sind z.T. ziemlich giftig, schnell und aggressiv, also m.E. nicht gerade was für Anfänger. Dazu kommt, dass sie wahre Ausbruchskünstler sind.
    Ein Forum zu diesen Tieren findest du z.B. hier.


    Gruss Dieter

  • mich würde interessieren, ob die Maus in dem Video durch das Gift so schnell gestorben ist, oder ob das durch die Mundwerkzeuge geschah...


    achso, Hallo erstmal, bin auch neu hier!

  • nur meine persönliche meinung:


    ich finde, tiere die lebendfutter brauchen, gehören nicht in privathäuser. Nicht einmal Zoos dürfen Lebendfütterungen durchführen.
    Und dann gibt es diese meist jungen Männer, die sich (sorry) daran aufgeilen, dass ihre schlange (oder eben skolopender) eine maus frisst. Video drehen, bei youtube reinstellen und sich ganz toll fühlen...


    Ich hab nichts gegen Tierfilmer, aber sowas doch bitte nur in freier Natur!


    Nur meine Meinung!

  • Hi, ich hab 3 Skolos füttere sie aber lieber mit Schaben & Heuschrecken ;)
    sind verdammt schnell und agressiv, aber ich seh sie nur selten, die meißte Zeit sind sie vergraben, nur einer liegt immer an der Oberfläche.



    lg

  • Hi Constructor,


    erstmal willkommen hier bei uns, auch wenns bei uns nur um "ungiftige, langsame Tierchen" geht.


    Ich lese auch oft bei einem amerikanischen Board, sie haben eine Untersektion "[lexicon]Myriapoda[/lexicon]" in der auch Diskussionen ueber Scolos gefuehrt werden, vllt. magst du da mal reinschauen:
    http://www.arachnoboards.com/ab/index.php


    Da sind viele Scolhalter unterwegs und du wirst auch mit ettlichen Erfahrungsberichten ueberschuettet.


    Ich habe wie Froop auch die Beobachtung gemacht, dass viele Jugendliche hochgiftige Tiere zur Aufwertung ihres ach so schwachen Egos benoetigen....fuer mich persoenlich ist Scolohaltung indiskutabel, habe auch keine Lust, bei einem unabsichtlichen Biss Finger durch necrosis zu verlieren oder mal ein Tier zu suchen, dass sich mit bis zu 25 km/h durch meine Wohnung bewegt und ich dann den Parkettfussboden aufmachen muss, weil es sich darunter verkrochen hat.


    Naja, nur mal so meine Meinung dazu.


    LG,
    Shura und die ganze Bande


  • Da stellt sich natürlich die Frage, was man als Lebendfutter bezeichnet. Ich finde eigentlich nichts verwerflich daran, wenn man zum Beispiel seine Geckos mit lebenden Heuschrecken füttert.


    Allerdings finde ich es auch übertrieben, sich extrem giftige oder andersweitig gefährliche Tiere anzuschaffen. Ich kenne jemanden, der hat sich Diamant-Klapperschlangen gehalten, wurde von einer gebissen, ist knapp dem Tod von der Schippe gesprungen, nur weil ein Freund zufällig dabei war und den Arzt verständigt hat. Jetzt kann der Kerl zwei seiner Finger nicht mehr bewegen, das Gewebe ist auf Dauer zerstört! Und hat einen ordentlichen Schuldenberg, weil das Antiserum extra aus München eingeflogen werden musste.


    Das ist es mir nicht wert. Mir reicht es auch so, dass sich Besucher in meiner Wohnung vor den Tausenfüßern erschrecken und sie ekelig finden! :D

  • Hallo Constructor,


    wie Dieter schon sagte sind die Tiere Meister im Ausbrechen.
    obwohl ich selbst keine Erfahrung mit der Haltung von Scolopendern habe, will ich hier doch einen kleinen Bericht eines krabbeltierbegeisterten Biologen zum Besten geben.


    Dieser hielt lange Zeit nicht nur Vogelspinnen, Schlangen und anderes Getier, sondern auch einige Scolopender.
    So geschah es, dass es eines schönen Abends unter der Couch raschelte und ihn nach etwas suchen mit der Taschenlampe ein 25 cm Scolo anblinzelte. ^^
    Ich muss zwar zugeben, dass ich die Tiere ebenfalls hochinteressant und auch auf ihre Weise schön finde, allerdings würde mir die Lust an der Haltung vergehen, wenn ich daran denke, dass einem beim Fernseh gucken plötzlich so ein Tierchen über die Schulter lugt. *schüttel* :undecided:
    Natürlich versteht sich von selbst, dass man ein derartiges Terrarium sichert, aber eine Garantie, dass nie etwas passiert gibt es nicht.
    Aus meiner Sicht - auch auf die Gefahr hin, dass jetzt ein paar Scolo-Liebhaber rebellieren - gehören solche Tiere nicht in Privathände. Es gibt keine Notwendigkeit diese zu halten und im Gegensatz zu Phasmiden oder Diplopoden können sie durchaus eine Gefahr darstellen, besonders wenn kleine Kinder im Haushalt leben.
    Auch das Verfüttern von lebenden Tieren gehört für mich zu den Gründen von einer Haltung abzusehen.


    Versteh mich nicht falsch, ich möchte dir das Interesse an den Tieren nicht madig machen, aber das ist nun meine persönliche Meinung dazu.


    LG Loba

  • Hey, die Scolopender Terrarien baut man sich sowieso am besten selbst, die sind dann auch ausbruchsiciher ;)


    Ich hab auch mit einen 8 cm Scolo angefangen, gibt ja auch so klein belibende Arten mus ja kein S. gigentea oder S. subspinipes sein.


    Ausserdem sind die viele Skorpione sicher giftiger!


    Nekrose kann man auch von andren Tieren bekommen ;)
    Dornfinger usw.



    Hatte auch z.b auch mal einen A.gigas hab ihn aber am Wochenende abgegeben.


    Halte aber auch noch mehr Harmlose undgiftige Tiere wie Leopardgeckos,
    Schaben oder Geißelspinnen ...



    lg

  • Hallo!!


    DANKE erstmal, für die umfassenden und schnellen Antworten!!
    Wow...


    Ich hab mich am selben Abend (des Postings hier...) noch intensiver auf die Suche gemacht und bin über Skorpione und Etc. ENDLICH auf die Seiten gestoße, die hier schon in euren Postings publik germacht worden sind.
    Danke trotzdem.


    Zum Schluss bin ich dann doch dazu gekommen, dass ich solche gefährlichen Tiere nicht haben muss...ich fand sie nur interessant und deswegen hatte ich Lust, etwas darüber zu erfahren.


    Auch wenn's für manche pervers ist, wenn Säugetiere dran glauben müssen, wenn es um die Fütterung geht, ist es für mich ein Schauspiel. Ich leide unter keiner geistigen Störung und habe auch kein gebrochenes Ego. 8)
    Selbst könnte ich aber keine kleines Mäuschen an so ein Biest verfüttern.
    Grashüpfer und so - okay. Aber bei Säugern macht man sich schon gedanken...man gehört ja auch irgendwo dazu. :D


    VIELEN DANK nochmal!!
    So werde ich meine Suche, nach einem geeigneten Mitbewohner doch noch weiter führen müssen...


    Ich glaube, ich hab einfach zu große Ansprüche?!
    Es soll doch einfach nur kein Säuger sein, oft zu sehn und aktiv sein und ein interessantes Jagtverhalten zeigen...


    Ich bin schon in Foren bei Schaben, Spinnen, Käfern, Diplopoden, Skorpionen, Schnecken ( :D ), Schmetterlingen (!!!sehr interessant!!!), Fangschrecken, Kampffischen und Krebsen gewesen (nicht mit den o.g. Voraussetzungen...gibt ja keine "Jagdschnecken" ^^) und habe/hatte auch schon (meist als Urlaubsvertretung) Hund, Katze, Zwergkaninchen, rotbäuchige Spitzkopfschildkröten, Wüstenspringmäuse und madag. Schaben.
    Was ich selbst bzw. als Vertretung, war nicht so mein Ding.
    Es sollte schon in einem "kleinen" Terrarium zu halten sein. Ich tüftel gern also wären Belüftung, Beheizung, Belichtung, Luftbefeuchtung und was es noch alles gibt, kein Problem. Wäre dann sozusagen ein maßgefertigtes Terra mit allem Schnickschnack. Lötkolben und Zeitschaltuhr stehn bereit. :D


    Bei Spinnen bin ich gerade dran, nähere Info's einzuholen. Bin auch schon kräftig am lesen. Die Aktivität eines Mitbewohners steht bei mir nur leider sehr weit oben, weil ich gern einfach nur da sitze, besinnliche Musik höre und in den kleinen "Kasten" starre. :)
    Sehr entspannend...


    Okay, dann wünsch ich euch noch was!!
    Vielleicht mag mir ja jemand helfen, bei der Suche. Vielleicht bin ich auch ein hoffnungsloser Fall?! Jedenfalls gings noch keinem Tier bei mir schlecht...

  • Hallo Shura!


    Damon variegatus? Das sieht aus, wie ein ganz schön aggressiver schwanzloser Skorpion mit Peitschenarmen. :D
    Echt furcht-einflößender kleiner Arachnid. (gehört doch zur Familie?!)


    Possierlich ist dieser kleine Freund nicht gerade... :wtf:
    Aber sieht überaus interessant aus...irgendwie ein bisschen mutiert. ^^
    Werd mich jetzt mal ein bisschen kundig machen...


    Immer offen für andere Vorschläge. :D


    Dank die fürs erste Shura :-*


    PS:
    Ist zwar ein Damon Diadema aber hübscher wird der veriegatus auch nicht. *g*


    http://www.insectaculture.com/img/ddiadema.jpg

  • Quote

    Original von constructor
    ...gibt ja keine "Jagdschnecken" ^^


    Hmm, doch gibt es - z.B. Wasserschnecken aus der Familie der Turridae sind carnivor und erlegen ihre Beute mit ihrer giftigen Radula. Die Gehäuse dieser Arten sind auch wirklich sehr schön.

  • Okay...mist...mal wieder in's Fettnäpfchen getreten. :D
    Dann gibts halt auch "Jagdschnecken"... *rofl*


    Man lernt nie aus...


    Jedenfalls wollte ich mir ein Wasserbecken ersparen. Mein Schildies haben mir damals schon genug Stress gemacht...die ollen Kacker. :D

  • Quote

    Original von Froop
    ich finde, tiere die lebendfutter brauchen, gehören nicht in privathäuser. Nicht einmal Zoos dürfen Lebendfütterungen durchführen.


    Hi
    Dann müssten weit über 90% aller Reptilien und alle Amphibien aus der Privathaltung verschwinden oder was?
    Invertebraten werden mit Sicherheit in allen Zoos lebend verfüttert. Wie es mit Wirbeltieren in Deutschland ist, weiss ich nicht. Bei uns werden in Einzelfällen sehr wohl z.B. auch Fische lebend verfüttert.
    Und wo liegt bitte der Unterschied für das Futtertier, wenn es zuerst totgeschlagen wird und dann gefressen oder erst beim Gefressenwerden ums Leben kommt? Gut, erstere Variante ist vielleicht aus unserer Sicht humaner, aber die Natur kennt nun mal ziemlich brutale Tötungsmethoden. Sich allerdings an diesen aufzugeilen, finde ich dann schon auch ziemlich pervers.


    Gruss Dieter

  • Hallo,


    schönes Bild von Damon diadema. Wer ist dabei R. C o r a l ?


    Ist das von irgendwo kopiert ? Dann solltet ihr es wieder herausnehmen und lieber ein Link angeben.


    LG aus GR


    Lothar