Moos selber zuechten

  • Hi, ihr da draussen,


    gibt es vielleicht Moeglichkeiten Moos zu vermehren und zu zuechten?


    Habe mich bei "Bonsaifetischisten" mal informiert, da wurde mir geraten, Moos zu trocknen und zu zermahlen, dann das mit Buttermilch 8o zu vermischen und auf das Medium, welches bemoost werden sollte, aufzutragen(Ast, Steine usw.).
    Dieses geeimpfte Medium dann in einer Box bei hoher LF zu halten, bis vielleicht irgendwann was passiert, naja, ich fuehle mich etwas veraeppelt, smile.
    Hat jemand Erfahrungen damit?


    LG,
    Shura und die ganze Bande

  • Hallo Shura,


    da ich mich selbst etwas für Bonsai interessiere hab ich das mit dem Moos auch schonmal probiert.


    Das mit der Buttermilch kenne ich nicht, als ich es damals probiert habe stand das nirgendwo meines Wissens. Trocknen und zermahlen sollte man es damals schon und dann aussähen in hoher LF und abwarten. Bei etwa 3 Versuchen ist bei mir nie was dabei rausgekommen, es hat einfach nicht funktioniert.
    Mit Buttermilch hab ich es allerdings noch nicht probiert wie gesagt....
    Einen Versuch wäre es vielleicht wert, ich nehme wegen des Aufwandes dann aber doch eher das Moos aus dem Wald...

  • Hallo! Das hört sich alles sehr unwahrscheinlich an, da Moose ja einen Generationswechsel machen und sich über Sporen verbreiten.


    Ich befürchte, man muß regelmäßig frisches sammeln.


    Guß
    -Thomas

  • Hallo,


    also der Trick mit der Buttermilch hat, ich war da einige Zeit mal in nem Bonsaiforum, nur zu gammelnder Erde geführt.


    Ich hab mich auch mal über Moosgärten informiert und für Außenanlagen soll es angeblich helfen zuerst die betroffenen Stellen mit Gülle einzupinseln, Oma hat ihrer Zeit zu Tierblut oder Brennesselsud geraten und dann das zerkleinerte Moos draufzustreuen.
    Möglichst nur soweit zerkleinert, daß der Zentralstrang noch erhalten ist!
    bei weiterer Zerkleinerung kommt nurnoch das hoch was aus den Sporen wächst!


    Aber all das hilft nur wenn an den Stellen früher oder später ohnehin Moos wachsen würde...ansonsten ist bei unserem Klima wenig los mit Moos auf ungeschützter Fläche.


    Anders in Gewächshäusern, da ist das am einfachsten!
    Da ich leider nicht im Besitz eines solchen bin, handhabe ich das so, daß ich in den zu klein gewordenen, überzähligen Bonsaischalen auf sandige Erde verschiede kleine, Moospolster setze, die Schalen in große Blumenuntersetzer (immer Wasser drin!) in ein schattiges Eck stelle und warte...


    Bis zum Herbst hat sich meistens ein Moospolster gebildet.
    Das teil ich dann und tu die eine Hälfte ins Terrarium oder zu nem Bonsai und die andre darf weiterwachsen.... leider sind im Frühjahr Amseln total scharf drauf das rauszupicken -.- so ist die Ausbeute dann auch nicht die höchste aber mir reichts...


    Hab grad nen Versuch mit ner dichtschließenden Plastikbox.. einen cm hoch Regenwasser drin und in die Mitte ein Moospolster mit recht feinen, enganliegenden Stielen und Torfmoos, bisher dehnt sich beides ganz nett aus und die Amseln haben das nachsehen... vielleicht ist das die beste Variante?!


    und noch ganz kurz: Fürs Terrarium versuch ich gerade eine sog. Moosbegleiterpflanze! Keine Ahnung wie die heißt, wächst aber zur Zeit aus allen Ritzen (im Pflaster usw.) und im Terrarium ist sie beständiger als Moos das oft in Ermangelung eines Immunsystems von Bakterien und Pilzen plattgemacht wird! Kann ja mal n Photo schießen demnächst!


    viele Grüße Christian

  • Hallo,


    das Bild von der Pflanze im Terrarium ist im Anhang und hier noch n link der weiterhelfen könnte *klick*


    Sie wächst in natura auf der Nordseite unseres Hauses zwischen Moos und auf der Südseite zwischen den Pflastersteinen.


    In der Galerie ist noch ein anderes Bild, aber selbes Motiv.
    Bisher macht sie sich ganz gut im Terrarium, verträgt es auch recht dunkel und feucht.
    Die Tausendfüßer intressiert sie nicht weiter, die Mardonius walzen einfach drüber.


    mfg Christian

  • Danke Triops fuer die Bilder und den link.
    Sowas hab ich auch zwischen den Steinen am Weg im Garten, werde ich mal ausprobieren.
    Auch der link ist sehr hilfreich, werde mich da naeher einlesen und bei Gelegenheit etwas experimentieren(momentan hab ich noch 3 andere "Baustellen" offen, smile)


    Liebe Gruesse,
    Shura und die ganze Bande

  • Hallo,


    das Vermehren von Moosen ist eigentlich ganz einfach:


    Man nehme ein Minigewächshaus aus dem Gartencenter und lege es mit gut gewässerten ca. 2 cm dicken Torfplatten aus. Darauf kommt z.B. submerses Javamoos, das ich leicht andrücke. Danach gieße ich soviel Wasser auf, das auch das Moos unter Wasser ist. Ich stelle dann das Minigewächshaus an einen guten Sonnenplatz auf der Fensterbank und lasse das Wasser langsam verdunsten. Ich gieße nur soviel nach, das die Torfplatten immer schön nass sind. Nach ca. 6-8 Wochen hat man einen schönen emersen Moosteppich, den man wie Rollrasen entnehmen kann.


    Bei anderen Moosen impfe ich die Torfplatten mit ca. 1 EURO-großen Moostückchen. Die Torfplatten werden dann nicht geflutet, sondern nur zur Hälfte unter Wasser gesetzt. Ich verwende nur Moose aus Gewächshäusern, von aufgebundenen Orchideen, oder Moose die aus Xaxim heraus gewachsen sind.


    Gruß, Arne


  • Salve !


    Dein Moos ist kein Moos sondern eine Blütenpflanze und hat somit auch nicht die positiven Eigenschaften von echten Moosen. Es wird Sternchenmoos (Sagina subulata) genannt.


    Auf dann
    Mark

  • Ich weiß, dieser Thread ist uralt, aber hat es jetzt wer geschafft, ihn zu vermehren?
    Oder überlebt gesammeltes Moos aus dem Wald im Terrarium?
    Ich hab zwei Sorten Moos, wie wahrscheinlich ist es, dass eine Sorte überlebt?

  • Och ne Moose sind eher nicht so mein Ding.


    Aber da ich mal Gärtner gelernt hab möchte ich dann doch was dazu sagen ;)


    Moose brauchen zum einen konstante Feuchte von unten, sonst stoppen sie im Wachstum, und zum anderen brauchen sie am besten mehrfach täglich eine Dusche von oben.
    Mit einem Blumensteckschaum kann man die Nässe von unten recht gut halten, darauf eine dünne Schicht Torf-Lehmgemisch 60/40.
    Mit einer Blumenspritze von oben sprühen, darin einen Beutel grünen Tee legen und leicht düngen-am besten mit etwas Urin.
    Der Tee unterdrückt Pilze , der Urin gibt Harnstoff und macht sauer.
    Wasser muss kalkfrei sein am besten Regenwasser oder aus einem Aquaruim.
    Wenn man Moss vermehren möchte, am besten kleine Polsterstücke sammeln und auflegen, bei Freilandmossen bedenken das sie nur selten im Zimmer bei über 20°C überleben.
    Kein direktes Sonnenlicht, das mögen sie nicht sehr, auch wenn sie das am Fundort vielleicht hier und da haben.


    Am einfachsten ist es aber die zu besetzende Fläche sofort auszufüllen und zu versuchen sie zum Weiterwachsen zu bringen.


    LG Achim....

  • ich hab so komischen hohen moos gesammelt, auf Lehm, der geht sogar schon ein...
    werd jetzt öfter sprühen, ich hoffe, es klappt!
    Temperatur im Terrarium:
    20.8°

  • oha die züchtung von moosen scheint ja echt kompliziert!!
    ob meine tiere es mögen wenn ich ihnen demnächst ins terra pinkele?! :D
    geht dass denn nicht einfacher???
    LG
    maria

  • Oh Mann, nein ich möchte hier keinen zum "Rumpinkeln" animieren! ;)
    Es gibt für alles ein Forum im Net, dafür findet sich sicher ein Anders 8o
    Die Zusammensetzung von Urin ist halt ein recht guter Dünger und täglich ohne Geld auszugeben erhältlich.
    Ihr könnt natürlich auch was sauteures als Spezialdünger kaufen :D


    Wer Moose züchten und dauerhaft halten möchte, hat sich keine einfache Pflanzenart ausgesucht. Moose sind spezialisierte Organismen die nur unter ihren ganz individuellen Ansprüchen leben können, und es gibt sehr viele unterschiedliche............


    Am einfachsten ist es sich einen Standort zu suchen und sie dort von Zeit zu Zeit neu abzutragen. Das ist aber schonwieder nicht ganz erlaubt und wer weiß schon wem der Wald oder der Hang , die Böschung gehört und ob es sich nicht gerade um eine seltene Art handelt die geschützt ist.


    Sammelt nicht von dunklen Waldrändern oder steinigem Untergrund und eher dünnere feiner dicht verzweigte Polster, diese Arten überstehen länger.
    Schaut euch vorher um ob es noch genügend davon gibt, und es ist bestimmt nicht als "schädlich" anzusehen .


    LG Achim.... :wink:

  • Würde mich jetzt aber auch mal interessieren...mit meinem Moss iss nix los...dit jet langsam inn...ick weeß ma ou niche. ;-) 8|