Konservierung

  • Was eigentlich noch ganz populier und sehr ist - einfach dem Tier trockenlassen, wie einem Käfer oder Schmetterling. OHNE Chemikalien. Dann bekommt man einem Exemplar für der Sammlung (Austellung). Aber nicht zur wissenschaftlichen Studien, wozu man immer weiches Material braucht (so die Alkohol-Tiere).


    Dmitry

    Dr. Dmitry Telnov
    Sektionsleiter Coleoptera
    Lettischer Entomologisches Verein

  • Wenn man den Tausendfüßer trocknen lässt, zerfällt der dann nicht ind seine Einzelteile?
    Hab nämlich eine tote Epibolus Dame, die ich behalten will.

  • Hallo Evi,
    wenn die Masse nicht zu groß ist kann man die direkt trocknen.
    Die Tiere zerfallen ja nur, wenn die Verbindungen zwischen den Segmenten vergammeln. Wenn der Trockenvorgang schnell genug geht, ist das nicht der Fall.
    Bei größeren Massen kann man sie erst in Alk oder Aceton einlegen, und wenn das Wasser im Tier durch den Alk oder das Aceton ausgetauscht ist, trocknen sie ja schnell aus an der Luft, dann können sie auch nicht vergammeln.

  • Solche (unfreiwillig) getrockneten Exemplare habe ich schon ein paar mal im Zimmer gefunden. Bis zu adulten A. gigas hat das wohl ganz gut geklappt :undecided: Allerdings verändert sich die Färbung der Tiere in Richtung matter Brauntöne (meist Haselnuss und hellbraun geringelt). Außer dder Beine sind sie im getrockneten Zustand ziemlich stabil.


    Außer Bandfüßer sind sie dann aber für eine Bestimmung nicht mehr zu gebrauchen, da beim präparieren die [lexicon]Gonopoden[/lexicon] sehr leicht kaputt gehen.

  • Hm...ist ja interessant. Ich muss ehrlich sagen...ich würde das meinen Tierchen nicht antun. Die Tiere haben meiner Meinung nach zu viel Anmutiges, als sie "eingelegt" in einem Regal stehen zu haben. Lieber der Natur überlassen, schließlich stammen sie dort her. ;-)


    Aber jedem das seine. ;)


    Grüße


    der Maich

  • Ich behalte sie auch nicht aus ästhetischen Gründen oder als Andenken, sondern um den Tierchen einen richtigen Namen zu geben. Ansonsten würden alle hier nur von "Tausendfüßer braun Westafrika" oder so reden ;)
    Außerdem kann man sie dann auch anständig vermessen oder vielleicht einem Kollegen schicken der einem sagt an was das Tier verstorben ist, gell Klaus :wink:

  • Also ich finde es schön wenn man seinen Tausi so konserviert behalten kann. Hatte ne kleine Epi Dame, die ich eingelegt hab und sie immer mal wieder anschaue. Erst gestern wieder :)

  • Was mir die Tage wieder eingefallen ist, wo wir grade bei dem Thema sind. Man kann auch seine Tausendfüßer, zumindest für 2-4 Wochen in gesättigter Kochsalzlösung konservieren, wenn man grade keinen Alkohol parat hat oder die Tiefkühltruhe schon voll ist ;)

  • Mann Joschka, Doro is 11 und macht sich die Muehe in alten Beitraegen zu stoebern (was viele Newbies hier on Board ueberhaupt nicht tun) und da isses doch ok auf eine aelteren Beitrag zu antworten wenn sie das Beduerfnis dazu hat, oder?
    Wer wird den paepsticher sein als der Papst.


    Bei mir kriegen auch viele Tiere ein ordentliches Grab mit meinetwegen einem Kiesel drauf oder aehnlichem, so what.


    LG,
    Shura und die ganze Bande

  • Also die für mich beste Methode ist Kunstharz !
    Taugen dann vieleicht nicht mehr für Dna Analysen oder für Sizirungen
    aber Die Farbe und das Insekt bleiben super erhalten...
    Das beste ist es gibt es Gümstig im Bastelladen oder in Inet
    also wenn man de Tiere nur betrachten will die optimale Lösung =)

    Dieser Beitrag wurde bereits 762527283363828263 mal editiert, zuletzt von »Dark Dromeda« (Heute, 23:09)

  • Hallo Joe,


    Man kann auch Wirbeltiere gut in min. 70% konservieren. Allerdings sollte man hier auch sehr darauf achten, dass man den Alkohol nach 1-2 Wochen durch frischen ersetzt, da das Tier viel Wasser verliert und den Alkohol verdünnt. Je nach Größe des Tieres ist es auch ratsam das Tier mit Alkohol zu spritzen, damkit er sofort in jede Region des Körpers gelangt. Ansonsten kann es stellenweise verwesen.


    Ich glaube das Gycerin kann man weglassen, da es beim trockenfallen des Aufbewahrungsgefäßes nichts bringen würde.


    Ciao
    Peter