Mal wieder ein Spirobolida sp. Versuch...

  • Hey zusammen,


    ich konnte nicht an mich halten und habe mir ein Pärchen [lexicon]Spirobolida[/lexicon] [lexicon]sp.[/lexicon] gekauft. Über den Preis müssen wir garnicht sprechen, das treibt einem nur die Tränen in die Augen 8o
    Ich werde von Zeit zu Zeit hier einige Erfahrungen posten. Einen detaillierten Erfahrungsbericht schreibe ich erstmal in ein Worddokument...


    Die beiden haben sich auch zumindest bereits einmal gepaart.(Fotos folgen ganz unten) Die Paarung dauerte alles in allem gerade mal etwa 4-5 Minuten. Dabei kletterte das Männchen auf das Weibchen und es schien eigentlich mehr so, als wollte es zum Futter kommen. Das Weibchen war nämlich auch gerade dabei zu fressen. Kaum war das Männchen auf dem Weibchen, drehte dieses sich schon um und präsentierte die Bauchseite. Ziemlich schnell waren dann die [lexicon]Gonopoden[/lexicon] deutlich erkennbar. Die beiden verharrten so die restliche Zeit über und bewegten sich einige Male. Von den beschriebenen rythmischen Bewegungen kann allerdings nicht gesprochen werden. Nach der Paarung ließen sie wieder voneinander und beide fraßen weiter. Etwa zwei Tage nach der Paarung war das Weibchen, das sonst immer auf dem Substrat zu sehen war, komplett darin verschwunden für etwa einen halben Tag. Danach war ees wieder zu sehen.


    In einigen Habitatberichten über diese Art wird berichtet, dass in ihrem Lebensraum oft starker Nebel vorhanden ist. Dies hab ich mir zur Vorlage genommen und eine Nebelanlage selbst gebaut. Den dazugehörigen Ultraschallvernebler hatte ich noch daheim rumstehen. Hier eine kleine Bauanleitung für alle Interessierten. (Bilder folgen ebenfalls unten) Ich habe mir im Baumarkt eine Plastikdose besorgt, mit den Maßen 19x15x12 cm (LxBxH), ebenso einen flexiblen Mehrzweckschlauch, einen Messingverbindungsstopfen für Regentonnen und eine Schlauchschelle. Ich habe dann auf einer Seite der Dose in den Deckel ein Loch geschnitten, so dass dort der Verbindungsstopfen hinein passte. mit dem oberen Ring des Stopfen ließ sich dieser einfach am Plastikdeckel festschrauben. Den Mehrzweckschlauch mit einem Durchmesser von etwa 3,5 cm konnte ich einfach aufstecken und mit einer Schlauchschelle befestigen. Unten an den Verbindungsstopfen, also innerhalb der Dose, habe ich mit Silikon einen alten PC Lüfter mit etwa 3,7 cm Durchmesser, den ich auch noch rumliegen hatte, festgeklebt und mit einem alten 9V Netzteil zum Laufen gebracht. Schließlich habe ich einfach ein Loch in den Regalboden geschnitten, unter dem das Terrarium steht und habe den Schlauch hindurchgesteckt. Er liegt genau auf dem oberen Lüftungsgitter des Terrariums auf. Werden die beiden Maschinen (Vernebler + Lüfter) eingeschaltet, so füllt sich das Terrarium von oben her mit feinem Nebel. Das ganze wird so stark vernebelt, dass man kurzzeitig kaum etwas darin erkennen kann. Die genauen Kosten kann ich leider nicht exakt festhalten, da ich vor allem Vernebler, Netzteil und Lüfter schon besaß. Die zusätzlichen Kosten lagen aber etwa bei 19 Euro und der Vernebler hat ca. 15 Euro gekostet damals


    Meine Erfahrung damit zeigt, dass es den Tieren zu gefallen scheint, denn ich konnte während der Vernebelungszeit eine erhöhte Aktivität vor allem des Männchens erkennen. Weitere Beobachtungen müssen natürlich noch folgen. Es erfolgt bei mir eine morgendliche Verneblung von 15 Minuten und eine abendliche von 30 Minuten. Mit den Zeiten werde ich je nach Auswirkung auf die Tiere wohl noch etwas experimentieren.

  • Hallo!


    Das sieht verdammt durchdacht aus. Dass diesen Tieren der Nebel gut bekommt, kann ich mir sehr gut vorstellen, vor allem, wenn man das Klima im Habitat beobachtet. Ich halte Sumpfschildkröten aus den Bergnebelwäldern Vietnams und arbeite in deren Gehegen auch mit Verneblern (allerdings etwas größeren Kalibers, als der Mininebler, aber für kleine Terrarien ist deine Variante eine tolle Idee). Vielleicht würde das den A.gigas, die ich dir geschickt habe, auch gefallen ^^

  • Quote

    Original von baox
    ....In einigen Habitatberichten über diese Art wird berichtet, dass in ihrem Lebensraum oft starker Nebel vorhanden ist.....



    hi :-)


    hast Du vielleicht eine genauere Quelle zu diesen Berichten?
    Hätte mich sehr interessiert.

    ___________________________________________________________________________
    Zucht von Wirbellosen aller Art: Diplopoda, Insekten, Spinnen und Spinnentiere
    http://www.polyped.de

  • Quote

    Original von baox
    In einigen Habitatberichten über diese Art wird berichtet, dass in ihrem Lebensraum oft starker Nebel vorhanden ist.


    Hi
    Das ist v.a. abhängig von der Herkunft der Tiere. Ich habe die Art auf Madagaskar in zwei verschiedenen Habitaten beobachtet. Einerseits ganz im Nordosten (Masoala), praktisch auf Meereshöhe und andererseits in der Gegend um Andasibe, auf 800 - 1000 M.ü.M. Während dichter Nebel in Masoala durch die deutlich höheren Temperaturen auf Meereshöhe eher selten ist, tritt er durch die starke nächtliche Abkühlung bei Andasibe doch sehr häufig auf.
    Da man leider die Herkunft der Tiere i.d.R. nicht kennt, ist es nicht möglich, dieses angestammte Klima möglichst nachzubilden. Inbesondere auch von der Temperatur her, gibt es natürlich schon beträchtliche Unterschiede.
    Ich wünsche dir natürlich, dass die beobachtete Paarung auch zu einem Ergebnis führt. Bei mir war dies leider nicht der Fall. Bedauerlicherweise ist mein Weibchen im letzten August gestorben, das Männchen lebt seit nunmehr etwa 18 Monaten bei mir. An allfälligen [lexicon]NZ[/lexicon] wäre ich natürlich sehr interessiert.

  • Hi!


    Welche Temperaturen hast Du denn? Ich hatte ja auch schon zwei Versuche über ein Jahr (und einmal sogar drei Babies...), hab die immer im Sommer in den Keller (~15-18°C) gestellt. Um wieviel senkt denn der Nebler die Temperatur? Ich habe die Tiere auch in einem Regenwald beobachten können, wo es nachts recht frisch wurde und die ganze Luft voller kleiner Tröpfchen war.
    Was fressen Deine denn? Meine haben immer Fischfutter, selten Gurke und nie Apfel gefressen.


    Viele Grüße und viel Glück!

  • Hallo Chris,


    wirklich tolles Setup und ein schöner Bericht über einen Haltungsversuch!! :bigthump:


    Die Zeit wird zeigen ob es für diese Art vielleicht doch noch eine Chance gibt - auch wenn ein negativer Ausgang des Versuchs sicherlich nicht dazu führt, dass ein Haufen Tiere aus Madagaskar exportiert werden und bei unwissenden Haltern totgepflegt werden! :/


    Finde Deinen Versuch echt klasse und würde Dich nur bitten jeden Tag Temperaturen zu messen und das Verhalten der Tiere kurz mit aufzunehmen. :bigthump:


    Weiter so :beer:

  • Hey zusammen,


    die Temperaturen bei mir liegen zwischen 20 und 24°C. Der Nebel senkt die Temperatur kurzfristig um bis zu 3°C. Das hält allerdings nicht allzu lange an.
    Gurke und Apfel wird bei mir auch garnicht angerührt. Banane allerdings fressen die Kleinen ziemlich gerne.
    Temperaturen schreibe ich jeden Tag auf :)


    Heute haben sich die beiden erneut gepaart. Als ich das um 11.10 Uhr feststellte hatte sich das Männchen bereits bei dem Weibchen eingehakt, die Paarung hat demnach wohl schon etwas angedauert. Das Klima während der Paarung betrug 21°C, 70% RLF. Das Männchen bewegt lediglich die Beine, die sich auf dem Weibchen befinden, Es sieht aus, als würde er sie betasten. Bei den anderen Beinen die "nur" auf dem Substrat sind ist keine Bewegung festzustellen. Rhythmische Bewegungen lassen sich jedoch erneut nicht erkennen. Im Gegensatz zur letzten Paarung, die ja lediglich etwa 4-5 Minuten dauerte, sind die beiden um 12.20 Uhr, also mehr als eine Stunde nachdem ich sie so gefunden hatte, immer noch bei der Paarung. Leider musste ich ich mich dann in die Uni aufmachen und konnte die beiden nicht weiter beobachten. Um 17.30 Uhr, als ich wiederkam, sind jedoch beide Tiere nicht mehr aufdem Substrat zu sehen.
    Einige Bilder zur Paarung gibts hier, viel Spaß :wink::


    Edit: Hab grade beim drüberschauen gesehen, dass in der verkleinerten Version die Erläuterungen irgendwie net angezeigt wird auf dem Bild unten in der Mitte. Einfach mal reinklicken ;)

  • Hey zusammen,


    heute früh waren ausnahmsweise mal wieder beide Tiere auf dem Substrat zu sehen und das Männchen schien zum ersten Mal etwas zu suchen. Es ging immer ein Stückchen vor, dann blieb es manchmal stehen und ging wieder etwas zurück. Das Weibchen hingegen blieb immer an der gleichen Stelle und fraß an einem vermodernden Blatt.
    Habe mich auch noch etwas über die klimatischen Bedingungen in Madagaskar informiert. Es gibt da sicherlich große Unterschiede von Region zu Region. Da ich allerdings die Herkunft meiner Tiere nicht kenne und wohl auch leider nie exakt herausfinden werde, habe ich mich entschieden mich auf einen klimatischen Durchschnitt zu verlassen. So liegt die minimale Durchschnittstemperatur bei 12,92 °C und die maximale bei 24,25 °C. Temperaturspitzen im Durchschnitt liegen bei 9°C und 27°C. Die durchschnittliche Luffeuchtigkeit beträgt 76,7%.
    Wenn ich jetzt mir die Werte so anschaue, dann stelle ich fest, dass meine Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu niedrig zu sein scheint. Vor allem auch dann, wenn man davon ausgeht, dass es auf dem Boden noch um einiges feuchter sein dürfte. Eine Feuchtigkeit auf dem Boden von etwa 90% scheint mir da eher angemessen. Ich habe mich also entschlossen, die Nebelungszeiten zu erweitern. Es erfolgt nun eine morgendliche Nebelung von 1,5 Stunden und eine abendliche von 2 Stunden.
    Da es auf dem Boden auch keine so hohen Temperaturen gibt, dürften die dort vorherrschenden Temperaturen im Durchschnitt wohl tatsächlich bei 20°C oder noch darunter liegen. Da bei den vorhandenen Sonnenstunden der Boden jedoch auch nicht ganz auskühlt, so nehme ich es zumindest an, dürften die minimalen Temperaturen nur selten unter 13-15°C sinken. Wir bewegen uns also in einem Temperaturspektrum von etwa 15-20°C. Um das zu erreichen habe ich mich entschlossen den Versuchsaufbau um einen weiteren PC Lüfter zu erweitern. Dieser wird am unteren Lüftungsgitter des Terrariums angebracht. Er hat einen Durchmesser von etwa 5cm. Dieser soll von Zeit zu Zeit kältere Frischluft in das Terrarium befördern. Die wiederspricht leider meinem Ziel, die Luftfeuchtigkeit extrem hoch zu halten. Ich werde also beobachten müssen, wie sich die Werte verhalten und die Lüftungszeiten ensprechend anpassen. Da durch die Verneblung die Temperaturen auch etwas sinken, werde ich entsprechend da auch noch etwas verlängern.
    Das ist der aktuelle Stand. Bilder der neuen Konstruktion gibt es demnächst.


    Edit: Hab noch was vergessen: Meinungen sind ausdrücklich erwünscht!


    Edit2: Robert hat mich grade auf die Idee gebracht, ob man nicht da auch etwas feuchtere Luft hineiblasen könnte. Ich werde mir über eine mögliche Konstruktion diesbezüglich mal den Kopf zerbrechen und halte euch auf dem laufenden.

  • Hallo!
    Meine Versuche mit Aphistogoniulus (ich gehe davon aus, dass es sich um diese Art handelt, es gibt jedoch auch eine unbeschriebene Gattung aus dem Trockenwald welche im Handel manchmal auftaucht und dieser äußerlich sehr ähnlich sieht - auch rot-schwarz) liefen am Besten bei konstanten Temperaturen, als ich sie im Keller oder in der Klimakammer hatte.
    Meine Terrarien enthielten immer wenig Holz. Weißt Du ob Deine klettern oder an faulem Holz nagen?
    Meine Kugler habe ich bei etwa 98% Luftfeuchtigkeit gehalten, was zu einer sehr starken Schimmelbildung geführt hat, bis ich das Aquarium täglich einmal durchgelüftet habe. Hast Du Schimmelbildung nach 24h am Futter oder führt diese interessante Belüftungstechnik dazu, dass dies nicht auftritt?
    Achso, die Regenzeit in Madagaskar ist von November bis März, ich gehe davon aus, dass sie vielleicht im November dann mit den Eiern loslegen.


    Viel Glück!
    -Thomas

  • So, da bin ich mal wieder.


    Also, Schimmel am Futter tritt bei mir spätestens am Anfang des dritten Tags auf, leider. Starke Schimmelbildung kann ich allerdings nicht bestätigen.
    An faulem Holz nagen meine sehr gerne, da ich keine Klettermöglichkeiten zur Verfügung gestellt habe, kann ich ein Kletterbedürfnis nicht beurteilen.


    Zunächst auch noch erst eine schlechte Neuigkeit. Ich habe, da mir die Anzeigewerte auf meinem Hygrometer seltsam vorkamen, dieses entfernt und einige Tests durchgeführt. Dabei habe ich festgestellt, dass dieses nicht über 84% herauskam, selbst in einem Klima wo es ziemlich genau 100% anzeigen sollte. Ich konnte es allerdings aufschrauben und das Ziffernblatt richtig ausrichten. Nun dürfte die Anzeige stimmen. Leider sind die in den letzten Tagen und Wochen gesammelten RLF-Werte damit wohl hinfällig und ich muss neu damit anfangen. Wirklich ärgerlich!


    Ich habe die Idee mit der Belüftung von Vorne nach 2 kleineren Tests wieder verworfen, hab sie deshalb auch gar nicht fest installiert. Der Grund ist, dass sich nach der Neblungsphase die RLF über 6 Stunden hinweg nur von etwa 98-99% auf 95% gesenkt hat. Nach Einschalten der Belüftung ging sie innerhalb von nicht mal 15 Minuten auf 90% herunter. Das Absacken der Luftfeuchtigkeit geht mir da eindeutig zu rasant. Ich werde mir also eine andere Möglichkeit ausdenken müssen, das Terrarium zu kühlen. Evtl. mit der bereits erwähnten Belüftung mittels ebenfalls feuchter Luft. Vielleicht lässt sich so ein allzu starkes Absinken der RLF verhindern und die Temperatur doch etwas herunterkühlen. Ich habe leider noch keine Umsetzungsfertige Idee dazu im Kopf, ohne dass hier irgendwann alles mit Schläuchen voll ist. Ideen sind jederzeit sehr willkommen.


    So, jetzt aber noch nen bissl was über die Tiere selbst. Es hat sich so langsam eingebürgert, dass nur das Männchen täglich zu sehen ist. Es gibt Tage, an denen sich das Weibchen garnicht zeigt. Vom Männchen ist zumindest immer irgendein Teil zu sehen. Sei es Kopf oder "Schwanz". Inzwischen haben sie sich auch mit Apfel als Futter angefreundet. Ich kann die Liste also um eins auf "Banane, Apfel" erweitern.
    Zusätzlich zum Nebeln habe ich einige Male per Hand gesprüht. Robert sagte mir, dass die seine Tiere sich dabei zur Verteidigung einrollten. Mein [lexicon]Spirobolida[/lexicon] sp Männchen insbesondere zeigt eine Art winden. Der ganze Körper wird dabei stark hin- und hergeworfen. Es sieht so aus, als wollte er sich aus einem Handgriff befreihen. Konnte jemand ein solches Verhalten schonmal feststellen?
    Das wars erstmal wieder...

  • Hi Chris
    Klettermöglichkeiten würde ich schon zur Verfügung stellen. Meine turnen mit Vorliebe im Geäst rum.
    Mechanische Hygrometer müssen nach dem Kauf immer geeicht werden. ein gelegentliches Nacheichen ist sicher auch nicht falsch.

  • Hey zusammen,


    ich habe nun einige Klettermöglichkeiten auf Dieters anraten zur Verfügung gestellt. Diese wurden bisher noch nie genutzt, vielleicht müssen sie sich aber auch erst an das neue Angebot gewöhnen...


    Das Weibchen ist nun seit einigen Tagen im Substrat und hat sich nicht mehr an der Oberfläche gezeigt. Ich kann sie allerdings durch die Frontscheibe vorne sehen. Sie liegt die ganze Zeit an der selben Stelle und bewegt sich pro Tag nur einige Zentimeter vorwärts. Zur Zeit sehe ich allerdings nur noch die letzten 2-3 cm ihres Körpers, anfangs sah man sie komplett. Sie zieht hinter sich eine Spur von kleinen Kügelchen her. Diese sehen aber nicht aus wie Eier, zumindest von der Färbung her, sondern eher wie Kot.
    Das Männchen ist immer auf dem Substrat zu sehen.


    Ich bin zur Kühlung des Terrariums im Sommer noch auf eine Idee gekommen. Ich habe mir ein sogenanntes Peltier-Element im Elektrofachhandel besorgt. Die Teile werden laut Beschreibung in Minikühlboxen etc eingesetzt. Sie sind extrem klein und leistungsstark. Dabei handelt es sich um zwei gegenüberliegende Platten, wird die Spannung von maximal 3,5V angelegt, so wird die eine Platte heiss, die andere kalt. Dieses Element habe ich, Robert und ich waren da der gleichen Meinung, oben an der Rückseite des Terrariums angebracht. Nun läuft derzeit die Testphase, ob eine stufenweise Abkühlung tatsächlich möglich ist. Da die Elemente stärker kühlen können, je kälter auch die warme Seite ist, der maximale Temperaturunterschied beträgt nämlich 60°C, belüfte ich die warme Seite noch mit einem PC Lüfter von ca. 5 cm Durchmesser. Dessen Lüftkraft bringt ich mit einem zurechtgeschnittenen handelsüblichen Trichter genau auf die Größe des Elements. Ich werde weiter über den Test berichten, bin allerdings jetzt leider schon etwsa skeptisch. Die Zweifel rühren vor allem aus der natürlich schlechten Abdichtung des Terrariums, sodass ständig Luft entweichen bzw. wärmere Luft eindringen kann. Ich bin trotzdem gespannt. Hier einige Bilder von der Konstruktion (noch ohne Trichter):

  • Hey zusammen,


    berichte mal wieder etwas.
    Also, das Weibchen hat sich nach 4 Tagen im Substrat wieder oben drauf gezeigt. Das ganze hat aber nur einen Tag angehalten. Inzwischen ist das Weibchen wieder seit fast 2 Tagen im Substrat verborgen. Das Männchen ist gerade auch im Substrat verborgen, allerdings ist ein kleiner Teil von ihm zu sehen.
    Ich habe leider gerade ein kleines Problem, scheinbar war die Umgebung für den PC Lüfter bei der Neblungsanlage doch zu feucht. Ich hatte das falsch eingeschätzt. Nun geht er leider nichtmehr. Ich habe leider keinen mehr in der passenden Größe. Muss mir nun erstmal einen neuen besorgen. Musste nun wieder auf das übliche Sprühen umstellen. Dadurch bedingt sank die durchschnittliche Luftfeuchte auf 95%. Werde das Problem aber so schnell wie möglich beheben.


    Den Versuch mit dem Peltier-Element bezeichne ich nun leider als fehlgeschlagen. Eine merkliche Kühlung hat sich nicht eingestellt, wie ich es leider vorher schon vermutet hatte...Ich nehme an, dass mehrere Faktoren ausschlaggebend waren für den Fehlschlag. Zum einen denke ich, dass das Element schlicht und ergreifend zu schwach dafür war, die 4mm dicke Scheibe so weit herunterzukühlen, dass sich ein Erfolg einstellt. Zum anderen, selbst wenn dies funktioniert hätte, so wäre das sicherlich an der fehelenden Wärme-Isolierung gescheitert.
    Ich denke derzeit also über eine neue Technik nach.

  • Hey ihr,


    ich nochmal, habe vorhin nachdem ich das letzte Mal geschrieben habe, den PC Lüfter aus der Nebelanlage ausgebaut. Wollte ihn schon wegwerfen und habe gedacht, ich könnte ihn ja einfach mal so nochmal testen. Und siehe da, plötzlich ging er wieder. Jetzt habe ich ihn am Ende des Schlauchs testweise angebracht, also innerhalb des Terrariums. An dieser Stelle bekommt er zumindest keine Wasserspritzer ab. Funktionieren tut es so auch recht gut. Er saugt also durch den Schlauch den Nebel aus dem Neblerkasten. Ich habe nur beim ersten Testlauf bemerkt, dass sich der Nebel dadurch schneller niederzuschlagen scheint, an den Scheiben bilden sich schneller Wassertropfen. Zudem ist das Terrarium nichtmehr ganz so dicht benebelt, man kann noch etwas darin erkennen. Die Feuchtigkeit liegt dennoch wieder bei 98-100%. Ich hoffe, es hält diesmal etwas länger.

  • Hey zusammen,


    ich schon wieder. Als ich grade ins Bett gehen wollte gestern, bzw. es war eigentlich schon heute, schaute ich nochmal nach den Spiros. Was sehe ich, die beiden sind gerade wieder dabei sich zu paaren. Diesmal fand ich es insofern lustig, als dass bei den Paarungen zuvor beide Tiere komplett zu sehen waren, diesmal war aber nur das Männchen zu sehen und das Weibchen schaute nur mit ca. 3cm ihres Körpers aus dem Substrat heraus. Der Rest von ihr war im Substrat verborgen. Als ich die Paarung bemerkte war es 00.56 Uhr. Als ca. 2 Stunden nach abschalten der Nebelung. Die klimatischen Bedingungen waren 98% RLF und 21°C. Da ich schon extrem müde war machte ich nur einige Fotos und beobachtete die Paarung nicht weiter. Ich kann also diesmal keine Aussagen über die Dauer machen.
    Viel Spaß mit den Fotos!

  • It's me again...


    Grade als ich die Bilder in die Galerie befördert habe, stell ich fest, dass mein Weibchen zum ersten Mal am Tag starke Aktivität zeigt. Sie läuft im ganzen Terrarium umher, bereits seit über 10 Minuten und untersucht einige Stellen genauer. Das hat sie bisher noch nie getan. Das Klima ist gerade bei 21°C, 97% RLF.
    Das Männchen hat sich nun auf ein Buchenblatt gestürzt und nagt mit scheinbarer Begeisterung (es lebe die Vermenschlichung *g*) am Blattstengel herum. Hmm, grade seh ich, jetzt isser wieder am Holz, egal, Bilder gibt es trotzdem neue.... :D
    Achja, noch eine Kleinigkeit. Ich habe wegen meinen Fleischfressern eine kleine Schabenzucht daheim, da gehen immer mal wieder kleine Schaben ein, bevor sie [lexicon]adult[/lexicon] werden. Einige dieser toten Schaben, sie haben etwa die Größe einer Kellerassel bzw. bis maximal doppelt so lang, habe ich mal mit ins Terrarium gegeben. Sie befinden sich seit einigen Tagen darin und haben schon merklich abgenommen, einige sehen auch angefressen aus. Solange ich die beiden aber nicht aktiv daran fressen sehe, will ich nichts bestätigen. Die Vermutung geht allerdings dahin, dass sie scheinbar auch zumindest teilweise carnivor sind.
    Noch was, die Verletzung des Männchens, die es schon hatte, als ich es bekam, habe ich noch garnicht angesprochen. Sie scheint ihn aber nicht weiter zu behindern. Auf einem der Bilder kann man sie etwas erkennen.
    Das letzte Bild zeigt den Herrn nochmal als close up beim Fressen.
    Viel Spaß!

  • Ich nochmal, hab heute wohl doch einiges zu berichten.


    Habe den beiden mal einige Buchenblätter mehr ins Terrarium gegeben, nachdem das Männchen heute Mittag an einem Blatt so lange gefressen hatte. Und siehe da, sie stürtzen sich darauf. Die beiden lieben die Buchenblätter einfach. Buche als Futter ist also damit auch möglich!

  • Hey zusammen,


    heute sind die beiden mal wieder miteinander beschäftigt. Sie paaren sich seit etwa 18.45 Uhr. Die Paarung ist jetzt, um 20.45 Uhr immernoch in vollem Gange.


    Buchenblätter als Futter ist immernoch sehr beliebt. Die toten Schaben nehmen auch immer weiter ab, es sind kaum noch welche da. Ich habe die beiden leider auch jetzt noch nicht beim Fressen daran beobachtet, der Verdacht, dass sie es als Futter annehmen wird aber immer stärker. Ich werde das auf jeden Fall weiter füttern.


    Heute gibts nur ein Bild von der Paarung, die beiden liegen so blöd, dass ich keine guten Fotos machen konnte.
    Viel Spaß!


    Edit: Hab die Klimabedingungen vergessen: 70% RLF, 21°C